https://www.faz.net/-ijr
Besonders sanfte Beschleunigung dank Fuzzy Logic: Blick aus der Fahrerkabine der japanischen Sendai City Subway

Fuzzy Logic : Kontrolle einer unscharfen Welt

Fuzzy Logic steckt heute in vielen technischen Geräten. Als sie vor knapp 60 Jahren vom Elektroingenieur Lotfi Zadeh entwickelt wurde, war das zunächst kaum absehbar.

Fuzzy Logic : Durchbruch mit Dampfmaschine und Zementherstellung

Vom Hype zur Standardtechnologie: Ein Gespräch mit dem Historiker Rudolf Seising über die Fuzzy-Logik, ihre wechselhafte Geschichte und ihren Vater Lotfi Zadeh, der vor hundert Jahren geboren wurde.
Eine Logik der Unschärfe, die selbst nicht unscharf ist: Zadeh als junger Professor an der UC Berkeley

Fuzzy Logic : Durchbruch mit Dampfmaschine und Zementherstellung

Vom Hype zur Standardtechnologie: Ein Gespräch mit dem Historiker Rudolf Seising über die Fuzzy-Logik, ihre wechselhafte Geschichte und ihren Vater Lotfi Zadeh, der vor hundert Jahren geboren wurde.

Netzrätsel : Das Gegenteil von Hifi

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: eine musikalische Reise in die Vergangenheit.
Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl 41:35

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Kann ich mich zweimal mit dem Virus anstecken?

Auch wer schon eine Sars-CoV-2 Infektion durchgemacht hat, muss mit einer Reinfektionen rechnen. Bei jungen Leuten sind sie nicht selten. Was heißt das für den Immunschutz mit den neuen Varianten – und nach einer Impfung ?

Seite 1/5

  • Renaissance der Brettspiele : Spieler sind wir doch alle

    Trotz Smartphones und Streaming sind Brettspiele beliebter, als sie es je waren. Den Herstellern gehen die Ideen nicht aus, und Spieleforscher ermitteln, was ein Spiel wirklich spannend macht.
  • Wir können froh sein, im Gewühl der reellen Zahlen wenigstens ein paar zu erkennen.

    Die Welt der Zahlen : Im Meer der Normalität

    Reelle Zahlen sind uferlos, wild und voller Überraschungen. Doch ausgerechnet die prominentesten unter ihnen sind abnormale Außenseiter. Die große Mehrheit ist selbst Mathematikern unbekannt – und die meisten lassen sich noch nicht einmal ausrechnen.
  • Wenn Software in die Tasten greift, klingt das Resultat schon mal wie der Aufsatz eines Teenagers, der zu viel Nietzsche gelesen hat.

    Künstliche Intelligenz : Ein algorithmischer Alleskönner

    Ein Computerprogramm lernt Texte perfekt zu vervollständigen und kann dann plötzlich noch viel mehr. Wie schafft es das? Und was passiert, wenn die KI zu gut wird?
  • Die wassergekühlten Rechnersysteme des Green-Cube-Rechenzentrums der GSI in Darmstadt sind sparsam und energieeffizient.

    Coole Computerchips : Von unten immer schön kühl

    Wie schützt man Computerchips effizient und möglichst ökonomisch vor Überhitzung? Schweizer Forscher haben eine elegante Lösung gefunden. Sie leiten das Kühlmittel direkt dorthin, wo die Wärme entsteht.
  • Ein Roboterarm übernimmt in diesem Chemielabor die Arbeiten.

    Roboter-Forscher : Der verlängerte Arm des Chemikers

    Mischen, wiegen, pipettieren – viele Tätigkeiten im Chemielabor sind langweilige Routine. Forscher haben einen intelligenten Roboterarm entwickelt, der menschlichen Chemikern nicht nur zur Hand geht, sondern auch selbst zum Forscher wird.
  • Wo wird wann eingebrochen werden? Benutzeroberfläche der Prognosesoftware „Precobs“ bei einem Test in Oberhausen 2014.

    Polizei-Mathematik : Wie rassistisch ist Polizei-Mathematik?

    Amerikanische Mathematiker rufen ihre Kollegen auf, nicht mit der Polizei zusammenzuarbeiten. Sie meinen, das verleihe einem rassistischen System wissenschaftlichen Anstrich.
  • Schwimmt sogar in Öl: Lithium ist das leichteste der Metalle. In der Natur finden sich nur seine Salze.

    Akku-Rohstoff : Der Schatz am Oberrhein

    Lithium braucht die Welt, wenn sie smart werden und mobil bleiben will. Heute wird das Metall vor allem aus Salzseen in den Anden gewonnen. Nun will eine Firma es in Deutschland fördern.
  • Memrestive Bauelemente zeigen ein elektrisches Verhalten wie man es von Synapsen (blau dasgestellt) kennt, über die Neuronen im Gehirn miteinander verschaltet sind.

    Neuromorphes Computing : Eine reine Nervensache

    Die Computerchips der Zukunft sollen nach Art des menschlichen Gehirns arbeiten, nur schneller. In vielen kleinen Schritten kommen Forscher diesem Ziel näher. Dazu nutzen sie spezielle Bauteile, sogenannte Memristoren.
  • Von Hackern vorübergehend lahmgelegt: der „Supermuc“ in Garching, der den zehn schnellsten Rechner der Welt gehört

    Angriff auf Forschungsrechner : Shutdown der Rechensysteme

    Ein Hackerangriff legt die größten deutschen Forschungsrechner lahm. Wie lange der Ausfall dauert, ist ungewiss. Die Attacke trifft zentrale Bereiche der Forschung ins Herz.
  • 2019 wurde die erste Beobachtung des „Schattens“ eines Schwarzen Lochs vom Event Horizon Telescope (EHT) veröffentlicht, hier eine Simulation dessen, was man dabei sah.

    Ungelöste Fragen : Die großen Rätsel der Wissenschaft

    Die Forschung hat uns tiefe Einsichten in die Natur der Dinge gewinnen lassen. Doch je mehr Antworten wir finden, vor desto mehr Fragen scheinen wir zu stehen – in allen Bereichen.
  • Hat der japanische Mathematiker Shin’ichi Mochizuki, hier bei einem Vortrag an der Universität Tokushima, die ABC-Vermutung tatsächlich bewiesen?

    ABC-Vermutung : Zahlentheorie am Limit

    Ein angesehenes Mathematikjournal will einen Beweis der berühmten ABC-Vermutung veröffentlichen. Obgleich mehrere Experten ihn nicht nachvollziehen konnten.
  • Leiterplatte mit einem der beiden KI-Chips in einem Model 3 von Tesla.

    KI-Chips : Teslas Geheimnis ist geknackt

    Künstliche Intelligenz in der Kommandozentrale: Ingenieure in Japan haben sich die Chips in den amerikanischen Autos genauer angesehen. Dabei kamen sie schnell ins Grübeln.
  • Quantencomputer ähneln am ehesten elaborierten Kronleutern: Ein „Q System One“ von IBM steht auf dem Messestand des Unternehmens auf der CES.

    Ort verkündet : Stuttgart bekommt einen Quantencomputer

    Ob Quantenrechner eigentlich Computer sind, ist noch nicht ganz klar – doch die neuen Supermaschinen können weit mehr als nur rechnen. Das erste System seiner Art in Europa kommt nun nach Baden-Württemberg. Doch auch an einem anderen deutschen Ort forscht man.
  • In diesem Kästchen steckt ein Quantenpunkt aus Silizium. Über Leiterbahnen wird das „künstliche Atom“ von außen angesteuert, so dass es zum Träger eines Quantenbits wird.

    Robuste Qubits aus Silizium : Der Quantencomputer für den Alltag?

    Ein künftiger Quantenprozessor rechnet möglicherweise mit Quantenbits aus Silizium. Das hätte viele Vorteile. Australische Physiker haben nun eine wichtige Voraussetzung geschaffen, dass dies gelingt.
  • EU-Weißbuch zur KI : Künstliche Intelligenz in Ketten

    Auch die Europäische Union will lernende Software regulieren. Die Kommission hat dazu jetzt ein entsprechendes Weißbuch vorgelegt. Doch kann man eine Technologie voranbringen, indem man ihr Schranken setzt?