https://www.faz.net/-gwz-vyv0

Columbus : Deutsches Labor im All

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Das Forschungslabor „Columbus“ ist das Herzstück der europäischen Beteiligung an der Internationalen Raumstation (ISS). Das knapp sieben Meter lange und 13 Tonnen schwere Modul startet am Donnerstag mit der amerikanischen Raumfähre „Atlantis“ ins All.

          1 Min.

          Das Forschungslabor „Columbus“ ist das Herzstück der europäischen Beteiligung an der Internationalen Raumstation (ISS). An Bord des knapp sieben Meter langen und 13 Tonnen schweren Moduls, das an diesem Donnerstag mit der amerikanischen Raumfähre „Atlantis“ ins All starten soll, laufen in fünf standardisierten Schränken Experimente in der Schwerelosigkeit ab - an Zellen, Gewebekulturen, Mikroorganismen und wirbellosen Tieren ebenso wie Grundlagenforschungen zum Knochenaufbau oder Materialprüfung.

          Konsortialführer für das 880-Millionen-Euro-Projekt ist EADS Astrium in Bremen, wo an dem Labor zehn Jahre gearbeitet wurde. Die Europäer nutzten die fast dreijährige Verzögerung beim Aufbau der ISS nach dem Unfall der amerikanischen Raumfähre „Columbia“ 2003, um „Columbus“ technisch noch einmal auf den neuesten Stand zu bringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.