https://www.faz.net/-gwz-9j241

Neue Seidenstraße : Chinas ökologische Streubombe

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Ochsenfrosch gilt als Paradebeispiel für eine invasive, faunenverfälschende Tierart. Bild: dpa

China erneuert seine alte Handesrouten. Das könnten viele Arten nutzen, die verschleppt werden oder auswandern und sich leicht in fremden Gebieten ansiedeln. Nicht im Sinne der Erfinder, finden Ökologen – aus China.

          1 Min.

          Die von Staatschef Xi Jinping vor zwei Jahren ausgerufene Initiative für eine „neue Seidenstraße“,welche die Länder entlang Chinas alter Handelsrouten – unter anderem auch Europa – enger an das Reich der Mitte binden soll, könnte in einigen Weltregionen natürliche Ökosysteme schädigen. Ein internationales Forscherteam warnt im Fachmagazin „Current Biology“ vor den Risiken durch die Einschleppung gebietsfremder Arten. Die Gefahren für einheimische Spezies und ihre Vielfalt durch den Ausbau der Infrastruktur für Wirtschaftskorridore seien beträchtlich.

          Die Forscher, darunter auch Experten von Chinas Akademie der Wissenschaften, fordern einen besseren Artenschutz und einen Sonderfonds, um die Erhaltung der Biodiversität bei der auch „Chinas Belt and Road Intiative“ (BRI) genannten Seidenstraße-Initiative sicherzustellen: „Wir schlagen die Einführung eines Projekts vor, das auf frühe Vorbeugung, schnelle Reaktion und wirksame Kontrolle fremder Arten in BRI-Ländern abzielt, um sicherzustellen, dass die Entwicklung nachhaltig ist.“

          Risiko von ökologischen „Verfälschungen“ in 14 Großregionen

          Schätzungsweise 15 Prozent der Gebiete in den Ländern, die unter die Initiative fallen, zeigten ein hohes Gesamtrisiko, dass neue Wirbeltiere eingeschleppt werden, während Menschen und Fracht transportiert werden, warnen die Forscher. Untersucht wurde die Einwanderungswahrscheinlichkeit für erst einmal 816 Wirbeltierarten aus vier taxonomischen Gruppen (Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere), deren „invasive“ Potential bekannt und schon in Felduntersuchungen erfasst worden ist: Damit sind noch lange nicht alle invasiven Arten erfasst.

          Ein Blick auf die Landkarte zeigt: Mindestens 68 der insgesamt 123 Länder, die im Zuge der Seidenstraßen-Initiative handelstechnisch stärker an China angeschlossen werden sollen, könnten von der Verschleppung beziehungsweise Einwanderung gebietsfremder Arten besonders betroffen sein. Aus den vorhandenen Daten wurden weltweit vierzehn „BRI-Hotspots“ ermittelt, die im Zuge der Biodiversitätsinitiative nun stärker beobachtet werden sollen, darunter auch Südosteuropa mit dem Balkan als Schwerpunktregion. 

          Weitere Themen

          So funktionieren FFP2-Masken Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktionieren FFP2-Masken

          FFP2-Masken schützen in der Corona-Pandemie erwiesenermaßen besser vor einer Infektion als einfache Masken. Doch um die volle Wirksamkeit zu erreichen, müssen Träger manches beachten.

          Topmeldungen

          Bleiben Impfstoffe wirksam? : Schlupflöcher für Mutanten

          Je genauer die neuen Virus-Varianten untersucht werden, um so mehr wachsen die Bedenken: Sollten sie etwa die Immunabwehr unterlaufen können? Eine neue Studie deckt schwächelnde Antikörper nach mRNA-Impfungen auf.

          Biden-Präsidentschaft, Tag 1 : Er hat sich viel vorgenommen

          An seinem ersten Tag im Amt nimmt Joe Biden zahlreiche Regelungen von Donald Trump zurück. Der neue Präsident will den Klimaschutz voranbringen und den Kampf gegen Corona besser koordinieren – Hindernisse sind allerdings schon programmiert.

          Party für den Präsidenten : Eine große Werbeveranstaltung für Joe Biden

          Anstelle des traditionellen Balls wird für Joe Biden eine virtuelle Party mit vielen Stars veranstaltet. Doch das als gutgelaunte Feier getarnte Event entpuppt sich als PR-Video. Gerade im Fahrwasser der Trump-Regierung wirkt diese Lobhudelei befremdlich.
          Infektion der anderen Art: Hacker erpressten die Funke-Mediengruppe durch sogenannte Ransomware.

          Funke nach dem Cyberangriff : Wir haben ihre Daten!

          Nachdem die Funke-Mediengruppe Ende Dezember Opfer eines Cyberangriffs geworden war, musste sie ihre gesamte IT-Struktur binnen weniger Wochen wieder aufbauen. Nun will man den Notfallmodus wieder verlassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.