https://www.faz.net/-gwz-9rz9q

Weniger Schadstoffe : China macht ernst mit der sauberen Luft

Atemschutzmasken gehörten für viele Chinesen lange zum Alltag. Bild: AP

Peking macht ernst mit der Luftreinhaltepolitik: Wenn es stimmt, was Forscher berichten, hat die Belastung mit Schadstoffen schon massiv abgenommen – und schneller als geplant.

          1 Min.

          China ist offenbar auf dem Weg, seine Klima- und Luftreinhalteziele früher als erwartet zu erfüllen. Zwischen 2014 und 2017 sind einer britisch-chinesischen Studie in „Nature Energy“ zufolge die Schadstoffemissionen aus fossilen Kraftwerken landesweit drastisch gesunken: Schwefeldioxid um 65 Prozent, Stickoxide um 60 Prozent und Feinstaub um 72 Prozent. Bis zum kommenden Jahr sollen die von Peking im Jahr 2014 beschlossenen „Ultraniedrig-Emissionen“ aus Kraftwerken von 35 Milligramm Schwefeldioxid, 50 Milligramm Stickoxiden und zehn Milligramm Feinstaub je Kubikmeter Luft erreicht werden. Abgasreinigung und effizientere Öfen seien der Grund.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          96 Prozent der Kraftwerke würden inzwischen in einem landesweiten Monitoringnetz überwacht. Für bessere Luft soll auch die schnelle Elektrifizierung des Verkehrs sorgen. Der Anteil an Elektrofahrzeugen bei Neuwagenkäufen sei von 25 Prozent im Jahr 2015 auf 60 Prozent in diesem Jahr gestiegen, schreiben amerikanische und chinesische Forscher in „Nature Sustainability“. Die Hälfte aller Elektrofahrzeuge weltweit wurde 2018 in China verkauft. Die Forscher rechnen damit, dass die Schadstoffreduktion allein durch Elektrifizierung bis 2020 mehr als 17.000 vorzeitige Todesfälle verhindern könne. Ebenfalls in „Nature Sustainability“ hatten vor kurzem Forscher aus Nanjing und Harvard vorgerechnet, dass China bei der derzeitigen Entwicklung nicht erst wie im Pariser Klimavertrag zugesagt 2030 den Höhepunkt von 13 bis 16 Milliarden Tonnen Kohlendioxidemissionen jährlich erreicht haben dürfte, sondern schon zwischen 2021 und 2025.

          Weitere Themen

          Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze? Video-Seite öffnen

          Österreichische Alpen : Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze?

          Schulen und Straßen blieben in Österreich vielerorts geschlossen, weil Lawinen und Erdrutsche dicht an bewohnte Gebiete heranreichten. Nach dem heftigen Schneefall folgt nun die Schmelze: „Das heißt für morgen Entspannung, aber keine Entwarnung", summiert ein Geologe.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.