https://www.faz.net/-gwz-9iqht

Mondforschung : China lässt die erste Pflanze auf dem Mond wachsen

  • Aktualisiert am

Der Samen ist aufgegangen: Diese Aufnahme in das sehr spezielle Gewächshaus soll von der chinesischen Raumsonde zur Erde gefunkt worden sein. Bild: dpa

China feiert eine weitere Premiere auf dem Mond. Ein Samen keimte im Inneren der Raumsonde Chang’e 4. Doch lange wachsen durfte das Pflänzchen nicht.

          2 Min.

          Zum ersten Mal ist chinesischen Angaben zufolge auf dem Mond eine Pflanze gewachsen. In einer Art speziellem Gewächshaus der chinesischen Mondsonde „Chang’e 4“ sei ein Baumwollsamen aufgegangen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Neben der Baumwolle hatten die Forscher auch andere Pflanzensamen sowie Eier von Fruchtfliegen und Hefepilze auf den Mond geschickt. Sie sollten als eine Art Mini-Biosphäre voneinander profitieren. Bilder, die von der Sonde übertragen wurden, zeigten laut Xinhua allerdings, dass von den Pflanzen nur die Baumwolle gedieh.

          Die Mini-Biosphäre erinnert etwas an eine große Dose. Das 2,6 Kilogramm schwere Gefäß beinhaltet Wasser, Erde, Luft, zwei Kameras und ein System zur Temperaturkontrolle. Zudem wird natürliches Licht von der Mondoberfläche in die Anlage geleitet. Nach der Landung der Sonde wurden die Samen gewässert, um das Wachstum anzustoßen.

          Nicht die erste Pflanze im All

          Mit Chang’e 4 war China Anfang Januar erstmals in der Geschichte der Raumfahrt eine kontrollierte Landung auf der Rückseite des Mondes gelungen. Danach wurde auch ein Roboterfahrzeug mit Namen Jadehase 2 in Betrieb genommen.

          Langes Wachstum ist dem Baumwoll-Pflänzchen allerdings nicht gegönnt, da über Chang’e 4 gerade eine mehrere Erdentage dauernde und sehr kalte Mondnacht mit Temperaturen von bis zu minus 170 Grad begonnen hat. Die Sonde sei am Sonntag in eine Art Ruhemodus gegangen, berichtete Xinhua. „Das Leben in dem Behälter würde die Mondnacht nicht überleben“, sagte Xi demzufolge. Nun sollen die Organismen in der Biosphäre verrotten. Das Experiment soll wichtige Erkenntnisse bringen, um beispielsweise eine dauerhafte Siedlung auf dem Mond bauen zu können.

          Der Mondforscher Ralf Jaumann vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt sieht gerade in den langen Mondtagen und -nächten eine Herausforderung. „Ganz egal, welche Plantage man dort oben aufbauen will, man muss sich was einfallen lassen, woher man Licht und Energie bekommt.“ An einer bestimmten Stelle auf dem Mond ist es in etwa zwei Wochen am Stück hell und dann zwei Wochen dunkel.

          Die Mond-Baumwolle ist zwar die erste Pflanze, die auf dem Erdtrabanten gewachsen ist. Im All wurde aber auch früher schon Gemüse gezogen. Laut dem Guinnessbuch der Rekorde wurde bereits 1982 die in der Grundlagenforschung beliebte Pflanze Arabidopsis auf der sowjetischen Raumstation Saljut 7 angebaut.

          Vor einigen Jahren konnte die Besatzung der ISS den ersten auf der Raumstation angebauten Salat verspeisen. Anfang Dezember 2018 wurde zudem ein Gewächshaus-Satellit des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ins All geschickt.

          Weitere Themen

          Trump will Tiktok in Amerika verbieten Video-Seite öffnen

          Die Spannung wächst : Trump will Tiktok in Amerika verbieten

          Das vor allem bei Jugendlichen beliebte Netzwerk ist wegen nationalen Sicherheitsbedenken bereits seit längerem im Visier der amerikanischen Behörden. Hintergrund sind Bedenken, dass Tiktok Nutzerdaten an China weitergeben könnte. Das Vorgehen gegen Tiktok dürfte die Spannungen zwischen Washington und Peking weiter verstärken.

          Malven für die Stadtrebellion

          Ab in die Botanik : Malven für die Stadtrebellion

          Zürich und Berlin haben eine zart blühende Gemeinsamkeit, die beinahe vergessen lässt, dass die beiden Städte auch eine dunkle Vergangenheit teilen: Stockrosen – von Anwohnern und den urbanen Gärtnern geliebt, von den Behörden inzwischen immer öfter geduldet.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.