https://www.faz.net/-gwz-9nxnl

Cannabis-Fund in Westchina : Zugekifft vor 2500 Jahren

Eins der Räuchergefäße: Cannbis-Becher aus Wacholderholz mit Steineinlage. Bild: dpa

Ein Friedhof auf dreitausend Metern Höhe: Hier, im Pamirgebirge, könnte die Hanfzucht ihren Anfang genommen haben. Die Trauernden bekifften sich mit speziellem Cannabis.

          In seinen Historien aus dem fünften Jahrhundert vor Christus hat der griechische Geschichtsschreiber Herodot schon vage über die Völker im Grenzgebiet zwischen dem heutigen China, Afghanistan und Tadschikistan berichtet, wie die Menschen zusammensaßen und zu besonderen rituellen Anlässen oder auch nur zum Vergnügen den Rauch der Cannabispflanze inhalierten. Damit war eigentlich schon klar, dass in der Region, die zu einer der wichtigsten Handelsrouten der Geschichte, der Seidenstraße, gehörte, die Hanfpflanze offenbar nicht nur zu medizinischen Zwecken genutzt worden war, sondern als populäre Rauschdroge.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Was fehlte, waren archäologische Belege. Und eine Antwort auf die Frage: Wurde der Hanf auch angebaut und gezüchtet? Wertvolle Hinweise darauf wurden jetzt von einer Forschergruppe des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena zusammen mit Wissenschaftlern zweier chinesischer Akademien geliefert.

          In einem schon vor Jahren entdeckten, sorgfältig mit Strukturen aus weißen und schwarzen Steinen drapierten Friedhof im östlichen Pamirgebirge wurden auf dreitausend Metern Höhe die menschlichen Überreste ausgegraben. Die terassenartig angelegte Grabstätte „Jirzankal“ enthielt dabei neben üblichen rituellen Grabbeigaben gut ein Dutzend gut erhaltener Gefäße aus Wacholderholz, die teils mit angekokelten Steinen gefüllt waren. Max-Planck-Forscherin Nicole Boivin und ihre chinesischen Kollegen haben die organischen Reste der Becherinnenseite und die Ablagerungen auf den Steinen genau analysiert.

          Berauschender Rauch verbrannter Cannabispflanzen

          Wie in der Fachzeitschrift „Science Advanves“ nachzulesen ist, zeigte die chemische Analyse mit dem Gaschromatographen: In diesen Gefäßen wurde jede Menge Cannabis verbrannt. Das Abbauprodukt der wichtigsten psychoaktiven Substanz, Tetrahydrocannabinol (THC) war zum Teil in so hohen Konzentrationen nachweisbar, dass das den Archäologen zufolge nur einen Schluss zulässt: Die Menschen konsumierten bereits vor zweieinhalb tausend Jahren den Rauch besonderer Hanfpflanzen. Solcher nämlich, wie sie damals in der vorderasiatischen Wildnis, wo Cannabispfanzen noch heute häufig sind, nicht vorkamen.

          Offenkundig hatten die Völker bereits Cannabis auf einen höheren THC-Gehalt hin gezüchtet. Für die Vermutung, dass die Droge tatsächlich schon damals weit verbreitet war, spricht auch die Verteilung in den Gräbern. Überall fand man die Reste in den Bechern. Der Cannabisrauch wurde offensichtlich ungeachtet der sozialen Stellung der Gestorbenen während der Beerdigung inhaliert. Möglicherweise verbreitete sich von Westchina aus das Marihuana-Rauchen westwärts.

          Weitere Themen

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.