https://www.faz.net/-gwz-9l93m

Tückische Arzneidroge : Mit Cannabis in die Notaufnahme

Eine Marihuanapflanze (Symbolbild) Bild: AFP

Seitdem Cannabis als Medizin unters Volk gebracht wird, ist alles anders. Plötzlich wird die „weiche“ Droge auch für Kliniken zum handfesten Problem: Noteinweisungen und Psychosen nehmen zu.

          Viel hilft viel ist oft der sicherste Weg in die Hölle. Das gilt für Gewürze, fürs Geld und meistens eben auch für Arzneien. Für gestandene Lobbyisten spielt das natürlich keine Rolle. Sie spielen gern mit dem Feuer, solange sichergestellt ist, dass sich nur die anderen die Hand daran verbrennen.

          Der Deutsche Hanfverband hat vor kurzem, als sich das Gesetz „Cannabis als Medizin“ zum zweiten Mal jährte, darüber geklagt, dass die Bevölkerung trotz einer inzwischen Verzehnfachung der Zahl von mit Cannabisprodukten versorgten Patienten noch immer am Cannabismangel leidet. Die Ärzte seien viel zu zurückhaltend, die Kassen zu widerspenstig, was die Kostenerstattung angeht, die Apothekenpreise zu hoch und die Lieferengpässe ein Ärger, weil Deutschland den kommerziellen Hanfanbau verschleppt.

          Fünfzig- bis sechzigtausend Cannabiskunden, die aus Krankenkassenbeiträgen finanziert werden, sind dem Verband lange nicht genug, achthunderttausend sollten es schon werden. Die Chancen stehen nicht schlecht. Überall dort, wo die Kampagnen, Cannabis als Medizinprodukt breit zu etablieren und ohne die üblichen Pharmazulassungshürden auf den Markt zu bringen, erfolgreich waren, gibt es kein Halten mehr.

          In Colorado hat die sukzessive Liberalisierung der Droge zwischen 2012 und 2016 zu einer Verdreifachung der Noteinweisungen wegen Cannabismissbrauch geführt. In den „Annals of Internal Medicine“ berichten die Ärzte des Uniklinikums in Colorado bestürzt, wie sich immer mehr Konsumenten buchstäblich die Seele aus dem Leib kotzen, weil sie mit den Cannabisarzneien, die sie schlucken und nicht mehr rauchen sollen, nicht so schnell die gewünschte Wirkung erzielen. Sie verdrängen (oder wollen es nicht hören, weil es ihnen anders eingeflüstert wird), dass Cannabis alles andere als harmlose Substanzen enthält.

          Der Wahn zieht immer größere Kreise. Im „Lancet Psychiatry“ wurde jüngst eine große, multizentrische Studie aus elf Städten vorgestellt, die klar zeigt: Wo viele Menschen täglich Cannabis konsumierten wie in Amsterdam oder London und wo sich – inzwischen überall nachgewiesen – der Gehalt am psychoaktiven Cannabiswirkstoff THC vervielfacht hat, sind schwere Psychosen bis zu fünfmal so häufig geworden. Wahnvorstellungen, Denkschwierigkeiten, Halluzinationen und Vergiftungen – für die Hölle macht ja sonst keiner Propaganda. Wir schon, wir reden, worüber Lobbyisten schweigen.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Programmierte Ungleichheit

          Soziale Systeme : Programmierte Ungleichheit

          Die „gender pay gap“ bezeichnet die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen im gleichen Beruf. Während alte Rollenbilder zumindest teilweise verschwinden, könnte die Digitalisierung die Schere stärker auseinandertreiben.

          Topmeldungen

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.