https://www.faz.net/aktuell/wissen/archaeologie-altertum/steinzeit-migraten-auf-schnellstem-wege-nach-europa-16072152.html

Steinzeit-Migranten : Auf schnellstem Wege nach Europa

  • -Aktualisiert am

Blick auf die Erde von der Internationalen Raumstation (ISS): Hier sollen die Astronauten planmäßig am morgigen Sonntag eintreffen. Bild: dpa

Trotz gefährlicher Strömungen nutzen viele Menschen die „Straße von Gibraltar“ als Übergang von Afrika nach Europa. Analysen prähistorischer DNA zeigen: Schon während der Jungsteinzeit war die Meerenge bei Migranten beliebt.

          3 Min.

          Kein anderer Kontinent scheint an der „Straße von Gibraltar“ so zum Greifen nah wie Afrika. Oder Europa, wenn man von der anderen Seite schaut. An der engsten Stelle ist die Meerenge zwischen Nordafrika und der Iberischen Halbinsel nur vierzehn Kilometer breit. Kein Wunder also, dass immer wieder Menschen, die nach Europa streben, diese Wasserstraße trotz ihrer gefährlichen Strömung überqueren wollen. Dabei ist die Migration von Afrika nach Europa kein ganz neues Phänomen, wie DNA-Spuren afrikanischer Vorfahren im Erbgut von Europäern bezeugen.

          Besonders präsent ist das genetische Erbe aus dem tropischen Afrika in der spanischen Bevölkerung. Sein Ursprung wurde zunächst in jene Zeit verortet, als Araber gemeinsam mit nordafrikanischen Stämmen einen Großteil der Iberischen Halbinsel unter ihre Herrschaft gebracht hatten. Im Gefolge der muslimischen Eroberer waren schließlich auch Menschen, die ursprünglich aus Gebieten südlich der Sahara stammten. Doch offenbar hatten Migranten mit west- oder zentralafrikanischer Abstammung schon viel früher ihren Fuß auf europäischen Boden gesetzt. Das belegen die jüngsten Befunde einer europäischen Forschergruppe, die DNA-Moleküle aus prähistorischen Knochen unter die Lupe genommen hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Oliver Bierhoffs Abgang : Befreiungsschlag für den DFB

          „One Love“ und „Mund zu“ waren die letzten Fehler, die sich DFB-Direktor Oliver Bierhoff erlauben durfte. Sein Rückzug beendet eine Ära, die zwiespältiger nicht sein könnte. Was wird nun aus Hansi Flick?
          Bundeskanzler Scholz besucht einen Militärstützpunkt in Bergen, Deutschland.

          Lob von Selenskyjs Kanzleichef : „Der Tanker Deutschland wendet“

          Igor Schowkwa ist stellvertretender Kanzleichef des ukrainischen Präsidenten Wolodomyr Selenskyj. Er lobt die Deutschen für ihre Waffenlieferungen. Für die Zeit nach dem Krieg fordert er Beistandsgarantien.