https://www.faz.net/-gwz-a6k52

Senckenberg-Museum Frankfurt : Umbau hinter den Kulissen, Besuche digital

Lebenraum in Polystyrol: Anna Frenkel arbeitet am pazifischen Warmwasser-Korallenriff. Bild: Frank Röth

Das Senckenberg-Naturmuseum in Frankfurt nutzt den Lockdown. Es entsteht ein weiteres Kapitel des „Neuen Museums“. Und digital kann man auch weiterhin zu Besuch kommen.

          4 Min.

          Wenn Anna Frenkel morgens an ihren Arbeitsplatz kommt, kann sie erst einmal das Radio einschalten. Und wenn sie abends geht, Hasendraht und Säbelsäge, Schrauben, Baukleber und haufenweise Krümel von Polystyrol einfach liegen lassen. Ein ganzer Raum im Senckenberg-Museum liegt voll mit Dämmplatten, Korallenstücken, Klebeband und Werkzeug. In der Mitte erhebt sich ein riesiger, zerklüfteter Berg, aus dem eine ganz eigene Welt werden soll: ein Stück pazifisches Warmwasser-Korallenriff.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der ganze Lebensraum, bei Tag und bei Nacht, im Naturzustand und von Menschenhand beeinflusst, soll am Ende dort zu sehen sein. Noch allerdings lassen nur die bereitgestellten Korallen, ein turtelndes Paar Haie, an denen Frenkel anderthalb Jahre lang gearbeitet hat, und eine große Schildkröte unter einer Plane erahnen, was unter der schon in Meerblau leuchtenden Decke entstehen soll. Die Krümelspuren der Baustelle jedenfalls ziehen sich bis zur großen Doppeltreppe ins Eingangsfoyer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.