https://www.faz.net/aktuell/wissen/archaeologie-altertum/
Weites Land: Die Menschen der Steinzeit ließen sich am Hühnerberg bei Kelkheim-Fischbach nieder.

Forschung am Hühnerberg : Spuren bis 6000 vor Christus

Archäologen haben den Hühnerberg bei Kelkheim-Fischbach untersucht und Spuren einer Siedlung der Steinzeit gefunden. Der Boden wurde dabei gar nicht geöffnet.
Die Varusschlacht hat in den vergangenen Jahrhunderten die unterschiedlichsten Phantasien hervorgebracht – hier eine Radierung von G. Mochetti –, doch die letzten Zweifel am Schauplatz werden erst allmählich ausgeräumt.

Neues von der Varusschlacht : Jede Legion schmiedet anders

Eine neue Untersuchungsmethode hat die Rekonstruktion der Varusschlacht von 9 nach Christus um wichtige Indizien bereichert. Der „metallurgische Fingerabdruck“ weist recht eindeutig auf einen bestimmten Schauplatz.
Klimademonstranten in Ägypten.

Pariser Abkommen : Steht das 1,5-Grad-Ziel noch?

Ist Paris tot? In Scharm el-Scheich und unter Experten gibt es Streit um die zentrale Zahl des Abkommen. Manche wollen das 1,5-Grad-Ziel schon abhaken.
Frühestens sechs Jahre nach der OP starb der Mann und wurde im Boden der Höhle Liang Tebo in Ostkalimantan bestattet.

Chirurgie in der Altsteinzeit : Der amputierte Jäger

Auf Borneo wurde das Grab eines gehbehinderten Jägers und Sammlers gefunden. Der Fund offenbart Erstaunliches über altsteinzeitliche Medizin und Menschlichkeit.

Seite 8/9

  • Grab mit den Überresten einer Frau im Lechtal, südlich von Augsburg.

    Bronzezeit in Bayern : Willkommenskultur für die Ostfrauen

    Am Ende der Steinzeit waren es in Mitteleuropa die Frauen, die ihre Dörfer verließen und ihre kulturellen Errungenschaften in die Welt trugen, bis hinein ins tiefste Bayern. Die Grab- und Skelettanalysen bei Augsburg zeigen außerdem: Die Zuwanderinnen waren gern gesehen.
  • Stein oder Fossil? Der Schädel des Affenbabys N. alesi

    Schädelfund in Kenia : Als wir noch Affen waren

    Forscher haben einen Fossil-Schädel aus Kenia untersucht. Nun ist klar: Er ist rund 13 Millionen Jahre alt und schließt eine wichtige Lücke im menschlichen Stammbaum.
  • Marcus Ulpius Traianus wurde 53 n. Chr. in Rom geboren. Sein Vater stammte aus der spanischen Provinz Baetica und war Senator, Legionskommandeur sowie Statthalter in Baetica, Syria und Asia.

    Kaiser Trajan : Das Phänomen des Imperiums

    Vor 1900 Jahren starb der Herrscher, unter dem Rom auf dem Gipfel seiner Macht stand. Solche Reiche scheinen heute völlig aus der Mode gekommen zu sein. Oder doch nicht?
  • Auf dem Boden einer Holzbox aus der Bronzezeit wurden Reste von Getreide entdeckt (dunkler Fleck in der Mitte). Außerdem fand man Teile des Randes, die darauf hindeuten, dass das Gefäß ursprünglich zehn Zentimeter hoch war. Weitere Fragmente, die möglicherweise vom Deckel stammen, müssen noch genauer untersucht werden.

    Archäologie : Brotzeitreste aus Bronzezeit

    Alpengletscher, die sich zurückziehen, geben immer wieder alte Gegenstände preis. Nun haben Forscher in einem Holzbehälter aus der Bronzezeit interessante Funde gemacht.
  • Eiszeitkunst : Urknall in Elfenbein

    Vor vierzig Jahrtausenden tat sich in ein paar Höhlen auf der Schwäbischen Alb Erstaunliches. Nächste Woche sollen sechs von ihnen Weltkulturerbe werden. Ein Ortstermin.
  • His darkes hour: Zahi Hawass am 31. Januar 2011, nachdem während der politischen Unruhen Plünderer in das Ägyptische Museum in Kairo eingedrungen waren.

    Zahi Hawass : Der zornige Pharao

    Seine Wutausbrüche sind legendär, das kulturelle Erbe Ägyptens zu verteidigen ist für ihn auch immer Show: Heute wird der Denkmalpfleger Zahi Hawass 70 Jahre alt.
  • In dem 3,48 Milliarden Jahre alten Gestein sind Blasen zu erkennen, die durch das Vorkommen und den Stoffwechsel von Mikroben entstanden sein sollen.

    Früheste Lebensspuren : Diese Bläschen hätten Darwin gefallen

    Ist Leben doch an Land entstanden, angefeuert vom heißen Wasser der Geysire? Ein australischer Rekordfund befeuert die Phantasie. Und ein Marsforscher darf jetzt auf seine Mission hoffen.
  • Die Venus, aus Elfenbein geschnitzt.

    Woher kommt der Mensch? (5) : Vorsprung durch Kunst

    Neandertaler wären, könnten wir sie treffen, uns Heutigen fremd. Nicht wegen ihres Äußeren, sondern weil ihre Kultur und Kommunikation anders waren. Über die Bedeutung figürlicher Kunst in unserer Ahnenreihe.
  • Ein Affe? Ein Luftballon!

    Woher kommt der Mensch? (4) : Lug und Trug - Triebfedern der Evolution

    Unsere Intelligenz lebt auch von der Lüge. Aber so wie es Versöhnung gibt, weil wir uns streiten, und Kooperation, weil wir egoistisch sind, so ist auf dem Mist der Lüge auch die schöne Blume des Mitleids gewachsen.
  • Das Bernstorfer Edelmetall könnte einst ein Kultbild geziert haben und die Verbindung des bronzezeitlichen Bayern zum Mittelmeerraum bezeugen. Wenn nur der Fälschungsverdacht nicht wäre.

    Archäo-Metallurgie : Reinstes Gold

    Seit Jahren tobt ein Streit um die Echtheit eines bronzezeitlichen Schatzes in Bayern. Jetzt haben die damit befassten Archäologen eine ausführliche Verteidigungsschrift vorgelegt. Aber es bleiben Fragen.
  • Vergesst Lucy! Die südafrikanischen Hominiden, wie hier Australopithecus sediba, standen uns offenbar deutlich näher.

    Paläoanthropologie : Über das Vergehen der Arten

    Der Mensch teilt alles Leben in Spezies ein. Doch nun ist dieses Konzept ausgerechnet bei den Angehörigen seines eigenen Stammbaums in die Krise geraten.
  • Faustkeile aus dem Urwald : Diese Affen leben in der Steinzeit

    Steine zu bearbeiten und Werkzeuge herzustellen, das war das Ding der Urmenschen. An Faustkeilen hat man Werkzeugkulturen festgemacht. Jetzt sind in Brasilien Affen entdeckt worden, die auch Steine abschlagen - allerdings mit einer anderen Intention.