https://www.faz.net/-gwz-a5r5g

Entdeckung in Pompeji : Archäologen finden rund 2000 Jahre alte Todesopfer von Vulkanausbruch

  • Aktualisiert am

Versuchten womöglich, vor dem Vesuvausbruch zu fliehen: Zwei Männer, die einer Vorstadtvilla nahe Pompejis gefunden wurden. Bild: dpa

In Pompeji ist es Wissenschaftler gelungen, mithilfe der Überreste zweier Opfer des berühmten Vulkanausbruchs deren Alltag und körperliche Eigenschaften zu bestimmen. Der Kulturminister spricht von einer „außergewöhnlichen Entdeckung“.

          1 Min.

          Archäologen in Pompeji ist die aufsehenerregende Rekonstruktion zweier antiker Opfer der historischen Vulkan-Katastrophe am Golf von Neapel gelungen. Die Überreste der beiden Männer, die vermutlich der Ausbruch des Vesuvs am 25. Oktober 79 nach Christus überraschte, wurden bei Grabungen im Bereich einer Vorstadtvilla gefunden, wie das Museum in Pompeji am Samstag berichtete.

          Demnach gehen die Wissenschaftler davon aus, dass es sich um die Leichen eines älteren reichen Mannes und eines jungen Sklaven handelt. Hinweise darauf geben demnach die Bekleidung und die zusammengedrückten Rückenwirbel am Skelett des Jungen, die auf schwere körperliche Arbeit hindeuten. Die Toten wurden in einem Korridor unterhalb der Villa gefunden, wo sich die beiden Männer möglicherweise vor der Eruption fliehen und sich verstecken wollten. Der mutmaßliche Sklave war vermutlich zwischen 18 und 25 Jahre alt, 1,56 Meter groß und trug eine kurze Tunika. Sein Besitzer war etwa 1,62 Meter groß und circa 40 Jahre alt. Er trug eine Tunika und einen Mantel.

          Die jetzt vorgestellten Ergebnisse über die Männer wurden möglich, weil die Skelette in den Hohlräumen unter erstarrter Vulkan-Asche gelegen hätten, hieß es. Die Forscher nutzten hierfür auch Laser und Computeranimationen, nach einer schon lange angewandten Methode konnten dann Abgüsse der Körper gefertigt werden. Die Wissenschaftler zeigten sich bei der Vorstellung der Ergebnisse begeistert davon, wie viele Details sie über das Duo ermitteln konnten. Die Ausgrabungen an der Villa in Civita Giulina, rund 700 Meter nordwestlich von Pompeji, liefen schon länger. 2017 seien dort auch Pferde-Überreste entdeckt worden.

          Tausend Tonnen feinsten Gesteins aus Carrara ehren Imperator Caesar Nerva Traianus Augustus (53 bis 117 n. Chr.). Öffnen
          Trajanssäule : Legionen in Marmor Bild: aus dem Buch „Die Trajanssäule“

          Italiens Kulturminister Dario Franceschini sprach von einer „außergewöhnlichen Entdeckung“. Das Museumsgelände der antiken Römerstadt Pompeji ist zwar wegen der Corona-Pandemie zu – wie alle Museen Italiens. Aber die Forschungen gehen weiter.

          Pompeji war bei Ausbrüchen des Vesuvs im Jahr 79 nach Christus untergegangen. Asche, Schlamm und Lava begruben die Siedlungen. Im 18. Jahrhundert wurde die historische Stadt wiederentdeckt. Seitdem kommen immer wieder neue Erkenntnisse ans Licht. Die Ausgrabungsstätte gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Italien.

          Weitere Themen

          Wie Kunststoffe die Umwelt belasten Video-Seite öffnen

          Videografik : Wie Kunststoffe die Umwelt belasten

          Der Bundestag befasst sich abschließend mit einem Verbot leichter Plastiktüten. Mit der Neuregelung des Verpackungsgesetzes will die Bundesregierung den Verbrauch der Tüten weiter reduzieren. Denn Kunststoffe belasten die Umwelt schwer.

          Street View anno 1940

          Netzrätsel : Street View anno 1940

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: New York in den Vierzigern.

          Topmeldungen

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.
          Joachim Löw bleibt vorerst Bundestrainer der deutschen Fußball-Nationalelf.

          Krise der Nationalelf : Bundestrainer Löw darf weitermachen

          Trotz des 0:6 in Spanien und der hitzigen Debatten über eine sofortige Trennung spricht das DFB-Präsidium dem Bundestrainer „einvernehmlich“ das Vertrauen aus. Damit geht der Verband mit Joachim Löw ins EM-Jahr 2021.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.