https://www.faz.net/-gwz-8wf4k

Paläontologie : Als die Dino-Herden Westaustralien durchstreiften

  • Aktualisiert am

Die Forscher um Steven Salisbury konservieren die größten Dino-Spuren. Bild: University of Queensland

Australische Forscher haben Tausende von Dinosaurierspuren in Westaustralien entdeckt. Einige sind bis zu 1,7 Meter groß.

          1 Min.

          In einer abgelegenen Küstenregion Westaustraliens haben Paläontologen von der University of Queensland in Brisbane einen „Jurassic Park“ entdeckt. Dort hatten in 130 bis 140 Millionen Jahre altem Gestein  mindestens 21 verschiedene in der frühen Kreidezeit  lebende Dinosaurierarten ihre Fußspuren hinterlassen. Wie die Forscher um Steve Salisbury im „Journal of Vertebrate Palaeontology“ berichten, seien nirgendwo sonst auf der Welt so viele verschiedene Dino-Fußabdrücke gefunden wie in der Region Kimberley.

          Die Fundstelle entlang eines 25 Kilometer langen Küstenstreifens auf der Halbinsel Dampier (Region Walmadany)  sei „ein magischer Ort – Australiens eigener Jurassic Park in einer spektakulären Wildnis“, schwärmt Salisbury. Von den  unzähligen Fußspuren konnte man rund 150 eindeutig 21 Dinosaurierarten zuordnen. Darunter befänden sich fünf verschiedene Fleischfresser-Arten, sechs Arten von pflanzenfressenden Langhals-Sauropoden und vier Arten von zweibeinigen pflanzenfressenden Ornithopoden. Zudem  fanden die Forscher Indizien für die Existenz von Stegosauriern in Australien. Diese vierbeinige pflanzenfressende Saurierart zeichnete sich durch eine Doppelreihe von knöchernen Platten oder Stacheln entlang des Rückens und der Oberseite des Schwanzes aus. Einige der Fußabdrücke sind bis zu 1,7 Meter groß und damit die größten, die von Dinosauriern jemals gefunden wurden.

          Beinahe wären die einmaligen Zeugnisse aus der frühen Kreidezeit für immer verlorengegangen: Die Regierung von Westaustralien hatte die Region Walmadany im Jahr 2008 als Standort für eine riesige Flüssiggas-Verarbeitungsanlage ausgewählt. Die von der Entscheidung alarmierten Aborigines des Gebietes nahmen daraufhin Kontakt auf mit den Paläontologen um Steven Salisbury. Die Ureinwohner wiesen die Forscher auf die Spuren hin, die ihnen selbst schon seit langem bekannt waren. Die Forscher um Salisbury verbrachten daraufhin mehr als 400 Stunden mit der Untersuchung und Dokumentation der Relikte aus der Kreidezeit.

          Weitere Themen

          Wo bitte geht es zum Alzheimer-Medikament?

          Demenz : Wo bitte geht es zum Alzheimer-Medikament?

          Die Suche nach einer Arznei gegen Alzheimer kommt kaum voran. Nach einer Welle von Misserfolgen sollten Alternativthesen endlich zum Zuge kommen, das hat auch eine große Konferenz jüngst gezeigt. Ein Gastkommentar.

          Globale Erwärmung Video-Seite öffnen

          Videografik : Globale Erwärmung

          Ohne den Treibhaus-Effekt lägen die Temperaturen auf der Erde bei minus 18 Grad. Der Wärmeprozess ist jedoch aus den Fugen geraten. Forscher sind sich einig, dass der Mensch für die Klimaveränderungen verantwortlich ist.

          Der Weg nach unten

          Netzrätsel : Der Weg nach unten

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Erscrollen Sie sich die Tiefsee!

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.