https://www.faz.net/-gwz-9xk67

Ernst Herzfelds Entdeckung : Das war einst ein König samt Gefolge

  • -Aktualisiert am

„Ein nie vollendetes Königsgrab, das die Stufen des Grabmals von Kyros exakt nachahmt“: so beschrieb Herzfeld seinen Fund. Bild: Jörg Ahrnt

Ernst Herzfeld entdeckte eine unvollendete Grabanlage bei Persepolis: Weshalb blieb auch der Wiederaufbau unvollendet? Briefe des aus Deutschland emigrierten Archäologen versprechen Aufschluss.

          5 Min.

          Vor nunmehr sechzehn Jahren hielt Jörg Ahrnt in der Bibliothek des Deutschen Archäologischen Institutes in Teheran erstmals Zeichnungen des Archäologen Ernst Herzfeld (1879 bis 1948) in Händen. Diese beeindruckten ihn, den Künstler aus Frankfurt mit enger privater und künstlerischer Bindung an die iranische Kultur, ob ihrer Genauigkeit und Ausdruckskraft sehr. Damals konnte er nicht ahnen, dass er sich elf Jahre später noch einmal genauer mit dem Ausgräber von Persepolis und dessen Forschungen beschäftigen würde. Als er nämlich vom Großneffen des Diplomaten und Widerstandskämpfers des 20. Julis 1944, Friedrich Werner Graf von der Schulenburg, von einem Briefwechsel aus den Jahren 1924 bis 1939 zwischen dem damaligen deutschen Botschafter in Teheran und dem Ausgräber der persischen Königsresidenzen in Pasargadai und Persepolis erfuhr, wurde Ahrnt hellhörig.

          In der Folge vertiefte sich Ahrnt in die Korrespondenz. Dabei fand besonders ein Brief vom 22. September 1932 sein Interesse. Dort berichtete Herzfeld über die archäologische Untersuchung einer unvollendeten Grabanlage bei Persepolis, deren Unterbau an das berühmte Grab des Kyros II. (um 590/580 bis 530 vor Christus) erinnerte: „Das unvollendete Grab haben wir mit riesiger Mühe auseinandergenommen und sind jetzt dabei, es wieder aufzubauen. Funde waren eine seltsame Hockerbestattung mit Topfbeigaben, also alt, unter dem Fundament und ein großer goldener Spinnwirtel oder so was ähnliches. Leider keine Dokumente.“ Der archäologischen Vergangenheit des Irans durchaus kundig, stellte sich Ahrnt zu Recht die Frage, warum er von dieser Grabanlage aus der Zeit der Achämeniden noch nichts gehört hatte, und begab sich auf die Suche.

          Die Ergebnisse seiner, man möchte fast sagen: mit Herzblut unternommenen Recherche hat Ahrnt jetzt in einem Aufsatz mit dem Titel „Royal tomb, never finished“ vorgestellt . Der Titel ist ein Zitat aus Herzfelds 1935 erschienener „Archaeological History of Iran“, wo Ahrnt die „fast beiläufige Beschreibung eines Grabes“ fand, die mit den Angaben im Brief an Schulenburg übereinstimmt: „Aber in der Nähe von Persepolis gibt es ein nie vollendetes Königsgrab, das die Stufen des Grabmals von Kyros exakt nachahmt. Ich halte es für offensichtlich, dass dieses unvollendete Grab dasjenige des Kambyses ist. Damit kennen wir die Grablegen aller Achämeniden.“

          Man signierte die Steine mit Ölfarbe

          Das von Herzfeld in Brief und Buch erwähnte Bauwerk ist das „Takht-e Rostam“ (persisch: der Thron Rostams). Die Arbeiten wurden nie ausreichend publiziert, die Wissenschaft konnte also zunächst kaum etwas mit der Erwähnung in Herzfelds Buch anfangen. Entscheidende Informationen gab später Herzfelds Assistent, der Architekt Friedrich Krefter. In einem Aufsatz berichtete er 1979 von dem Auftrag Herzfelds für das „Auseinandernehmen des Takht-i Rustam, jenes am Pulvarfluss gelegenen Grabmonuments“.

          Krefter erwähnte auch das Doppelgrab im Sockel und einen goldenen Anhänger in einem der Gräber. Man habe „alle Steine mit Ölfarbe signiert und numeriert, um sie nach Beendigung der Untersuchungen Herzfelds wieder zusammenfügen zu können“. Dieser Wiederaufbau erfolgte allerdings erst 1975. Dreizehn Jahre später wurde in einem Ausstellungskatalog anlässlich des neunzigsten Geburtstags von Krefter ein bislang unbekanntes Foto des Doppelgrabs publiziert. Ergänzend wurden noch Zeichnungen des Doppelgrabs in einem Skizzenbuch aus dem Bestand der Ernst Herzfeld Papers in Washington bekannt. Heute wird vermutet, dass die Grabanlage nicht für Kambyses II. (um 558 bis 522), sondern für den um 495 gestorbenen Hystaspes erbaut worden war.

          Mit Blick auf die Korrespondenz zwischen dem Pionier der altorientalischen Archäologie und Graf Schulenburg sind indes die mittlerweile gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu dem Grabmal eher von untergeordneter Bedeutung gegenüber der einfachen, aber entscheidenden Frage, weshalb Herzfeld denn nicht die Untersuchungsergebnisse zum Takht-e Rostam publizierte und den Wiederaufbau forcierte, sondern nur in Briefen an seinen Freund im September 1932 erwähnt hat – abgesehen von dem kurzen Abschnitt in seinem Buch von 1935.

          Weitere Themen

          Wie das Haus bei Hitze kühl bleibt Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Wie das Haus bei Hitze kühl bleibt

          Im Sommer steht einigen die Hitze bis ins Haus. Dabei lässt es sich in den eigenen vier Wänden leicht abkühlen. Mit einfachen Methoden verwandelt sich der Wohnbereich zur perfekten Abkühlung.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.