https://www.faz.net/-gwz-9zkqv

Moderne Geschichtsforschung : Auf den genetischen Spuren der Völkerwanderung

  • -Aktualisiert am

Sollten an diesem prächtigen Reif vielleicht doch noch ein paar Fitzelchen urgermanischer DNA kleben? Die Eiserne Krone der Langobarden wird im Dom von Monza verwahrt. Bild: Prisma Bildagentur

Mit Genanalysen will man mehr Licht in die Epoche der Völkerwanderung bringen. Keine leichte Aufgabe. Der Mediävist Patrick Geary zeigt die Grenzen, aber auch die Chancen der genetischen Geschichtsaufarbeitung auf.

          4 Min.

          Patrick Geary, der Amerikaner, hat erreicht, was noch kein deutscher Historiker geschafft hat, wenn man die Spezialdisziplin Medizingeschichte ausnimmt. Er erhält einen Synergy Grant des Europäischen Forschungsrates, war also in dessen höchstdotierter Förderlinie erfolgreich. Um die zehn Millionen Euro gehen an das Projekt HistoGenes, in dem Geary und seine Mitantragsteller Gräber der Völkerwanderungszeit untersuchen wollen. Der Name des Vorhabens ist Programm. Es setzt nicht nur auf die historisch-archäologische Auswertung, sondern auch auf eine umfassende naturwissenschaftliche Analyse, besonders auf die genetische.

          Durch diese breite Interdisziplinarität soll neues Licht in die Migrationsepoche zwischen Antike und Mittelalter gebracht werden. Konkret geht es um Südostmitteleuropa. Dieser Raum erlebte vom fünften Jahrhundert an Wanderungsbewegungen, welche die spärlichen Textquellen mit Völkernamen wie den Herulern, Gepiden, Langobarden oder Awaren verbinden, über die wir aber kaum Sicheres wissen. HistoGenes will dies durch die Untersuchung von nicht weniger als 6000 archäologischen Körperfunden aus dem gesamten Karpatenbecken ändern.

          Dieses große Vorhaben stellte Geary unlängst in einem Vortrag am Mittelalterzentrum der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften vor. Der Mediävist vom Institute for Advanced Study in Princeton gab dabei zu erkennen, dass ihm sehr wohl bewusst ist, auf welche Skepsis er bei Fachkollegen mit seiner Offenheit für die Genetik stößt. Denn die „Genetic History“, also die Erforschung der menschlichen Vergangenheit mit der Quelle DNA, sorgt durch ihr rasches, technologisch beflügeltes Fortschreiten, ihren Erfolg bei den Geldgebern, ihre breite Öffentlichkeitswirkung und ihr großes Selbstbewusstsein für beträchtliches Unbehagen bei den (traditionellen) Geschichtswissenschaftlern. Hierzulande scheint diese Reserve sogar besonders groß, obwohl durch die Förderung der Max-Planck-Gesellschaft Deutschland der weltweite Hauptstandort der Forschungen zur „ancient DNA“ wurde. Manche Mediävisten befürchten sogar eine biologistische Essentialisierung ihres Forschungsfeldes.

          Befunde sind richtig und falsch zugleich

          Geary versuchte in seinem Vortrag den Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, indem er ihnen weitgehend recht gab. Manche DNA-Studien zur Vergangenheit hätten tatsächlich die Fehler der berüchtigten völkischen „Siedlungsarchäologie“ wiederholt, die Fundkulturen als homogene sprachliche und biologische Einheiten verstand und Germanen anhand ihrer Langschädel zu bestimmen suchte. Ähnlich hielten heute einige Genetiker Ethnizität für eine diskrete Kategorie, die man mit Hilfe der DNA erschließen könne. Für bedenklich hält Geary solche Rückfälle auch vor dem Hintergrund neonationalistischer politischer Herausforderungen, gerade in seiner Untersuchungsregion.

          Rüstet euch zum letzten Kampf, tapfere Nordmänner! - Funde aus Grab 53 im Langobardengräberfeld in Collegno bei Turin
          Rüstet euch zum letzten Kampf, tapfere Nordmänner! - Funde aus Grab 53 im Langobardengräberfeld in Collegno bei Turin : Bild: Città Metropolitana di Torino

          Worin sieht Geary das Erkenntnispotential, das solche Risiken aufwiegt? Er bot eine bemerkenswerte Lehrstunde. Zunächst legte er dar, wie die jüngere Forschung die klassischen Erzählungen über das Ende Roms und die „Barbaren“ revidiert habe. Nicht die Wanderungen hätten das Römische Reich zerstört, sondern umgekehrt: Das Ende des Reiches habe diese erst hervorgerufen, und auch die migrierenden Ethnien seien erst im Sog des politischen Vakuums und im Kontakt mit dem Römischen Reich entstanden. Daher sei es von vornherein sinnlos, nach direkten Übereinstimmungen von biologischer mit ethnischer Identität zu suchen.

          Weitere Themen

          Blinde sehend machen

          Krankheit Retinitis pigmentosa : Blinde sehend machen

          Auch einen Durchbruch gibt es nur in kleinen Schritten: Der französische Augenarzt José-Alain Sahel verbindet bei der Behandlung Erblindeter Gentechnik und Elektronik. Was kann dieses Verfahren erreichen?

          Was über die neue Corona-Variante bekannt ist Video-Seite öffnen

          Omikron : Was über die neue Corona-Variante bekannt ist

          Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck daran, mehr über die neu entdeckte Omikron-Variante des Coronavirus herauszufinden. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Variante leichter übertragbar und Impfstoffe weniger wirksam sein könnten.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.