https://www.faz.net/aktuell/wissen/archaeologie-altertum/archaeologen-haben-altes-grab-von-hohepriester-in-aegypten-entdeckt-15943968.html

Mit farbigen Skultpuren : Mehr als 4400 Jahre altes Grab in Ägypten entdeckt

  • Aktualisiert am

Zahlreiche Journalisten drängen sich in das Innere des Grabmals. Bild: Reuters

Ägyptische Archäologen sind auf eine Tausende Jahre alte Gruft gestoßen. Der Fund ist sensationell – denn die Grabstätte ist außergewöhnlich gut erhalten.

          1 Min.

          Ägyptische Archäologen haben ein tausende Jahre altes Grabmal eines Priesters in der Pyramidenanlage Sakkara nahe Kairo entdeckt. Das Grab sei außergewöhnlich gut erhalten, farbig, mit Skulpturen im Inneren, sagte Antikenminister Chaled al-Enani am Samstag vor geladenen Gästen und Journalisten in Sakkara. Das Grabmal gehöre einem Hohepriester mit Namen „Wahtye“ und sei mehr als 4400 Jahre alt, fügte er hinzu.

          Die Begräbnisstätte sei mit Szenen dekoriert, die den königlichen Priester mit seiner Mutter, seiner Frau und anderen Familienmitgliedern zeigten, erklärte das Antikenministerium. Demnach war „Wahtye“ während der fünften Dynastie (2500 bis 2300 vor Christus) Hohepriester unter König Neferirkare. Insgesamt enthalte die Grabkammer 18 Nischen mit 24 Statuen.

          Erst im November hatte dasselbe Team ägyptischer Archäologen tausende Jahre alte Steinsärge für Katzenmumien und mumifizierte Skarabäen am Rand der Nekropole von Sakkara entdeckt. Von den sieben Särgen waren vier aus dem Alten Reich, der ältesten der klassischen Perioden des Alten Ägyptens, und somit über 6000 Jahre alt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die britische Premierministerin Liz Truss in Prag

          Energiekrise in Großbritannien : Wäsche nur noch nachts waschen

          Den Briten drohen wohl doch Stromausfälle. Premierministerin Truss will das aber nicht aussprechen, eine Energiesparkampagne ließ sie stoppen. Kritiker sehen darin eine „idiotische Entscheidung“.
          Ein vermummter Palästinenser während der Geiselnahme im Olympischen Dorf am 5. September 1972.

          ARD-Doku zu Olympia-Anschlag : 2000 Dollar Honorar für den Attentäter

          Der Produzent der ARD-Doku über den Anschlag auf israelische Sportler bei den Olympischen Spielen von München 1972 hat einem der Attentäter Geld gezahlt. Die Hinterbliebenen der Opfer sind entsetzt, die ARD gibt sich überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.