https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/400-jahre-altes-schiffswrack-in-travemuendung-vor-luebeck-entdeckt-18199495.html

Sensationsfund : 400 Jahre altes Schiffswrack in Travemündung vor Lübeck entdeckt

  • Aktualisiert am

Taucher haben auf dem Grund der Trave ein rund 400 Jahre altes Wrack eines Hanseschiffes aus dem 17. Jahrhundert entdeckt. Bild: Christian Howe/Hansestadt Lübeck/dpa

Der Holzrumpf mitsamt der Ladung lagen in elf Metern Wassertiefe und stellen einen bedeutenden archäologischen Fund dar. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber könnten neue Aufschlüsse über die Geschichte der Stadt geben.

          1 Min.

          Bei Vermessungsarbeiten in der Travemündung vor Lübeck ist ein rund 400 Jahre altes Wrack eines Frachtseglers entdeckt worden. Die Überreste des etwa 20 Meter langen Holzrumpfs lägen mitsamt der Ladung in elf Metern Wassertiefe und stellten einen bedeutenden archäologischen Fund dar, teilten die Stadt Lübeck und ihre Denkmalschützer am Dienstag mit. Es ist demnach die erste derartige Entdeckung in der westlichen Ostseeregion.

          Die Stadtverwaltung und ihr Archäologenteam erhoffen sich durch die Bergung und Untersuchung des nach derzeitigem Kenntnisstand aus dem 17. Jahrhundert stammenden Handelsschiffs nach eigenen Angaben wertvolle Erkenntnisse zur Geschichte Lübecks und den historischen Handelsbeziehungen der Stadt innerhalb des Städtebunds der Hanse. Das Wrack soll vom Grund der Trave gehoben und dann in einem mehrjährigen Verfahren konserviert werden.

          Mehr als 150 Fässer Ladung gesichtet

          „Die wissenschaftliche Erkenntnis dieses spektakulären Wrackfunds wird der Wirtschafts- und Handelsgeschichte der Hansestadt Lübeck ein bis dato unbekanntes neues Puzzleteil hinzufügen“, erklärte Lübecks Kultursenatorin Monika Frank (SPD) am Dienstag anlässlich der öffentlichen Vorstellung der Entdeckung, die Stadt und Experten zunächst einige Monate geheim hielten.

          Das Wrack war demnach bereits vor rund zwei Jahren bei Vermessungs- und Peilarbeiten des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts in der Fahrrinne der Travemündung zwischen Lübeck und der Ostsee lokalisiert worden. Aber erst im August 2021 untersuchten Taucher den Bereich näher, wobei sich Hinweise auf ein historisches Wrack ergaben. Anschließend folgten genauere Untersuchungen.

          Von dem Schiff, bei dem es sich um ein typisches Frachtschiff aus der Zeit der Hanse vom Typ Galliot oder Fleute handelt, sind nach der langen Zeit unter Wasser noch immer Teile des Rumpfs erhalten. Bedeutend aber ist der Fund laut Experten vor allem wegen der Ladung: Mehr als 150 Fässer wurden in und neben das Wrack bislang gesichtet. Ersten Tests zufolge enthält zumindest ein Teil ungelöschten Kalk, einen Grundstoff im Baustoffhandel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.

          Friedensnobelpreis : Gemeinsamer Kampf auf beiden Seiten der Front

          Das Nobelkomitee ehrt in diesem Jahr Aktivisten und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine. Auch in Kiew wäre die demokratische Entwicklung ohne den Druck der Zivilgesellschaft nicht möglich gewesen.
          Zuletzt beim Alten Fritz? In Berlin ging schon lange nichts mehr glatt.

          Fraktur : Die Qual der Wahl

          Müssen in Berlin wirklich noch einmal alle Parteien auf dem Stimmzettel stehen? Auch die Entscheidung zwischen Schlottern und Surfen fällt nicht leicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.