https://www.faz.net/-gwz-9lxy1

Ägypten : Archäologen entdecken mehr als 4000 Jahre alte Grabkammer

  • Aktualisiert am

Die Grabkammer ist bunt verziert Bild: dpa

In Sakkara sind Experten auf die Grabkammer eines Würdenträgers gestoßen. Sie ist mit bunten Reliefs und Inschriften ausgestaltet. Vermutlich stammt sie aus der Zeit der fünften Dynastie.

          Ägyptische Archäologen haben in der Totenstadt Sakkara südlich von Kairo eine mehr als 4000 Jahre alte Grabkammer entdeckt. Das gut erhaltene Grab eines hochrangigen Würdenträgers aus der fünften Dynastie ist mit bunten Reliefs und Inschriften ausgestaltet, wie das ägyptische Ministerium für Altertümer mitteilte. Die Grabkammer wurde demnach bereits im März entdeckt und nun der Öffentlichkeit präsentiert.

          Das L-förmige Grab beginnt mit einem kleinen Gang, der nach unten in eine Vorkammer und von da aus in die deutlich größere Grabkammer führt, wie der Leiter der Ausgrabung, Mohammed Megahed, erklärte. Die Reliefs zeigen unter anderem den Grabbesitzer namens Chuwi, der an einem Tisch mit Opfergaben sitzt.

          Chuwi lebte den Angaben zufolge vermutlich zur Zeit der fünften Dynastie, die von 2500 bis 2300 vor Christus in Ägypten herrschte. Zur feierlichen Öffnung der Grabkammer hatte für Altertümer zuständige Minister Chaled al-Enani dutzende Botschafter und Kulturattachés aus mehr als 20 Ländern eingeladen.

          Das Archäologenteam hatte schon mehrere Gräber aus der fünften Dynastie entdeckt. Kürzlich waren die Wissenschaftler auf einer Granitsäule zudem auf den Namen der Königin Setibhor gestoßen, die wahrscheinlich die Ehefrau von König Djedkare Isesis gewesen ist, dem achten und vorletzten König der fünften Dynastie.

          Weitere Themen

          Ein Herz in tiefster Finsternis

          FAZ Plus Artikel: Ebola-Ausbruch in Afrika : Ein Herz in tiefster Finsternis

          Tausende Menschen starben in der Demokratischen Republik Kongo bereits an Ebola. Der aktuelle Ausbruch ist bisher nicht zu stoppen. Ärzte werden attackiert, und das Misstrauen in der Bevölkerung ist so groß, wie das Land reich ist an Bodenschätzen .

          Das Schöne, Wahre und Schmutzige Video-Seite öffnen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Topmeldungen

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Vor der Europawahl : Wie die polnische Jugend Frühlingsgefühle entwickelt

          Die neue linksliberale Partei „Wiosna“ (Frühling) des populären Politikers Robert Biedron mischt die politische Landschaft in Polen auf. Die Anhänger sind jung, nennen ihren Parteivorsitzenden „Robert“ und drängen auf einen Wandel in Polen – und Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.