https://www.faz.net/-gwz-a7uo7

Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

Vorbereitung einer Infusion. Bild: dpa

200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen – allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?

          3 Min.

          Der Vorwurf, vor allem Hochrisikopersonen für Covid-19 nicht ausreichend zu schützen, nagt seit Monaten erkennbar an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Der Beginn der Impfungen hat daran nichts geändert, zumal ihm auch da Versagen vorgeworfen wurde. Deshalb kann man den Ankauf von 200.000 Dosen des Antikörper-Kombipräparats REGN-CoV2 als Gegenreaktion werten, das seit Wochen beklagenswerte Sterben vieler Hochaltriger in den Pflegeheimen und Kliniken endlich einzugrenzen. Und: Spahn kann Impflücken schließen. Teurer zwar als die eigentlichen Impfstoffe, aber 2000 Euro pro Dosis sind für die biotechnisch aufwändig erzeugten Wirkstoffe geradezu ein Schnäppchen für diese Arzneiklasse, wo normalerweise Preise im hohen fünfstelligen Bereich pro Infusion überwiesen werden.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Bundesregierung wird es so sehen: 200.000 hochgradig von Covid-19 gefährdete Bürger können mit dem Mittel gerettet werden, das letzten Endes dem amerikanischen Ex-Präsidenten und einigen Privilegierten in seiner Entourage vor dem Schlimmsten bewahrt hat. Tatsächlich gelten die Antikörper-Präparate unter ganz bestimmten Voraussetzungen als ideales Gegenmittel gegen Sars-CoV-2, wirksamer als jedes andere bisher getestete Arzneimittel.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.
          Präsident Putin unterzeichnet ein Gasrohr

          Hoher Gaspreis : Putin und das Klima

          Russland ist nicht Schuld am hohen Gaspreis. Aber der Staatskonzern Gazprom hilft auch nicht, ihn zu senken. Denn Moskau hat Interesse am Scheitern der europäischen Klimawende.