https://www.faz.net/-gwz-vct1

Angkor Wat : Stadt aus Wasser und Reis

  • -Aktualisiert am

Regenbogen über Angkor Wat Bild: dpa

Zwischen dem 9. und 14. Jahrhundert blühte in Kambodscha das Großreich der Khmer. Angkor war damals der ausgedehnteste Siedlungskomplex der Welt. Bis heute ist nicht geklärt, warum diese „Welthauptstadt“ letztlich unterging.

          4 Min.

          Verfallene Urwald-Tempel, Götterstatuen, von Würgefeigen tödlich umarmt - das sind die Bilder, die der Name „Angkor“ in uns aufsteigen lässt. Doch Angkor, eigentlich schlicht „die Stadt“, war einst weit mehr als die Sakralbauten, die als einzige Gebäude des riesigen Siedlungsgebiets erhalten sind. In der weiten Schwemmlandebene Kambodschas blühte zwischen dem 9. und 14. Jahrhundert das Großreich der Khmer, das sich zeitweilig auch über weite Teile des heutigen Laos, Thailand und Vietnam erstreckte.

          Wie groß das Herz dieses Reiches wirklich war, darüber wird seit der Entdeckung der steinernen Überreste der Khmer-Zivilisation im 19. Jahrhundert immer wieder debattiert. Denn nur die Götter wohnten in reich verzierten Steinhäusern, und das sehr privat: das gemeine Volk durfte das Tempelinnere nicht betreten. Die Gottkönige wie ihre Untertanen begnügten sich mit vergänglichen Holzbauten, von denen nichts erhalten ist. Auch Stadtmauern, die Zivilisation und Wildnis trennten, gab es nicht. Das macht es schwer, die Einwohnerzahl Angkors abzuschätzen. Die meisten Wissenschaftler gehen seit Jahrzehnten von Zahlen zwischen einer halben und einer Million Einwohner aus. Die Zahlen variieren vor allem deshalb, weil die Leistungsfähigkeit des antiken Bewässerungssystems und damit die Ernteerträge unterschiedlich eingeschätzt werden. Weiß man, wie viel Tonnen Reis bei wie vielen Ernten pro Jahr eingefahren wurden, so lässt sich das in die Zahl der Menschen umrechnen, die damit ernährt werden konnten.

          Großraum Angkor etwa so groß wie Berlin

          Australische Wissenschaftler werten bereits seit einigen Jahren im Rahmen des Greater Angkor Project (GAP) ältere Besiedlungskarten, Luftbilder und Satellitenaufnahmen aus. Vergangene Woche veröffentlichten Damian Evans von der University of Sidney und seine Kollegen in den Proceedings of the National Academy of Sciences die vorläufig detaillierteste historische Besiedlungskarte der Region Groß-Angkor und sehen ihre Schätzungen, wie sie sie bereits seit einigen Jahren äußern (zuletzt im März 2006 in Science), bestätigt. Im Großraum Angkor könnten demnach auf einer Fläche von 1000 Quadratkilometern, also etwas größer als Berlin, rund 750 000 Menschen gelebt haben. Das Siedlungsmuster aus Häusern, Kleintempeln und Reisfeldern in diesem wohl ausgedehntesten präindustriellen Ballungsraum muss man sich Evans zufolge eher so wie in Los Angeles als in Hongkong vorstellen: als klassischen Urban Sprawl.

          Das Radarbild der Nasa offenbart: Angkor Wat war eine ausgedehnte Siedlung

          Evans entdeckte mehr als tausend bislang nicht kartographierte künstliche Teiche und 74 unbekannte Tempel. Und weit wichtiger: Nicht nur das Zentrum um die antiken Monumente, die gesamte Ebene ist überzogen von linearen Strukturen, die einst als Straßen, Dämme oder beides gedient haben könnten. Wegen der weitverzweigten Kanalsysteme und der riesigen Barays, der künstlichen Wasserreservoirs, entwickelten vor allem französische Forscher wie Bernhard-Philippe Groslier schon in den 50er Jahren die Idee von Angkor als einer durchdachten „cité hydraulique“. Andere Forscher hielten dagegen, die riesigen Reservoirs seien rein sakral zu interpretieren, die bei den Tempeln gelegenen Wasserbecken funktionsfrei und lediglich symbolische „Weltmeere“ der hinduistischen Kosmologie. Doch seit der systematischen Kartierung Süd- und Zentral-Angkors durch Christophe Pottier Anfang der 90er gilt Angkor allgemein als eine bewusst geplante Wasserstadt. Die Idee dazu könnte vom Gründer des großen Khmer-Reiches höchstpersönlich stammen. Jayavarman II. hatte Anfang des 9. Jahrhunderts einige Zeit am Hof König Shailendras in Java gelebt und von dort neue Bewässerungstechniken mitgebracht. Seine Nachfolger verbesserten die Kanalsysteme ständig und machten ihre Heimat so zur Reiskammer Asiens.

          Weitere Themen

          Das Amtsenthebungsverfahren in Amerika Video-Seite öffnen

          Videografik : Das Amtsenthebungsverfahren in Amerika

          Wegen der Ukraine-Affäre leiten die oppositionellen Demokraten im Kongress erste Schritte für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump ein. Dafür gelten hohe Hürden.

          Topmeldungen

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Impeachment-Ermittlungen : Sie macht nur Ärger

          Am zweiten Anhörungstag der Impeachment-Ermittlungen wird klar, wie Donald Trump die frühere amerikanische Botschafterin in Kiew aus dem Weg räumen ließ.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.