https://www.faz.net/-gwz-9l93k

Medikamentenflop : Ist gegen Alzheimer denn gar kein Kraut gewachsen?

  • -Aktualisiert am

Demenz: Nicht immer ist Alzheimer der Grund, wie bei dem rechten Gehirn auf dieser Aufnahme Bild: Picture-Alliance

Der jüngste Rückschlag auf der Suche nach einem Alzheimer-Medikament wirft quälende Fragen auf: Ist die Forschung endgültig in der Sackgasse? Versteht man die häufigste Demenz überhaupt?

          Es ist der vorerst letzte in einer nicht enden wollenden Serie von Rückschlägen: Soeben hat ein weiterer Hoffnungsträger im Kampf gegen die Alzheimer-Demenz Schiffbruch erlitten: Aducanumab, so der Name des Wirkstoffs, ist ein Antikörper gegen Amyloid-beta. Dabei handelt es sich um jenes Protein, das sich in teils erheblichen Mengen im Gehirn der Betroffenen anreichert. In zwei großen Studien, an der mehr als 3200 Personen mit milder Alzheimer-Demenz beteiligt waren, hatte sich die Immuntherapie mit Aducanumab offenbar nicht bewährt. Die Hersteller des Antikörpers, das amerikanische Biotech-Unternehmen Biogen und der japanische Pharmakonzern Eisai, haben nun den Stecker gezogen.

          Wie sie in einer offiziellen Mitteilung am 21. März erklärten, habe es sich nicht gelohnt, die Untersuchungen fortzuführen. Ein unabhängiges Gremium sei nach Auswertung der bisherigen Behandlungsergebnisse zum Schluss gekommen, dass der Antikörper den Abbau des Denkvermögens nicht aufzuhalten vermag.

          Dabei hatte zunächst alles so vielversprechend ausgesehen. In einer kleineren Vorstudie, in der es in erster Linie um die Sicherheit der Immuntherapie gegangen war, schien sich Aducanumab zu bewähren. Jedenfalls war die Demenz der hiermit behandelten Alzheimer-Kranken etwas langsamer vorangeschritten als bei den Patienten, die Placebo erhalten hatten. Wie nun aber deutlich wird, hatte es sich bei dem vermeintlichen Hoffnungsschimmer um eine Laune des Zufalls gehandelt.

          Reihenweise sind Kandidaten gescheitert

          Der anfänglichen Begeisterung ist bittere Enttäuschung gewichen. Dass ein Wirkstoff auf dem Weg ans Krankenbett scheitert, ist zwar nichts Ungewöhnliches, im Gegenteil. Nur ein Bruchteil aller Kandidaten für eine Medikamentzulassung schafft es bis in die Apothekenregale. Der Absturz von Aducanumab wiegt allerdings besonders schwer, weil der Antikörper im Erfolgsfall die erste wirksame Waffe gegen die Alzheimerdemenz gewesen wäre.

          Anders als erhofft, stehen die Ärzte im Kampf gegen das krankhafte Vergessen daher weiterhin mit leeren Händen da. Aber auch für die Wissenschaft hat der Niedergang des einstigen Hoffnungsträgers Konsequenzen. Denn er bringt eine Hypothese ins Wanken, die über Jahrzehnte hinweg die Alzheimer-Forschung geprägt hat. Diese besagt, dass die Amyloid-beta-Ablagerungen die Lawine des Vergessens ins Rollen bringen.

          Alle Bemühungen, über eine Entfernung der toxischen Proteinklumpen dem Fortschreiten der Demenz Einhalt zu gebieten, haben sich gleichwohl als erfolglos erwiesen. Zwar waren die Forscher in der Lage, die angepeilten Eiweißstoffe mehr oder weniger nachhaltig zu beseitigen. Gegen den kognitiven Verfall konnten sie allerdings nichts ausrichten. Das gilt sowohl für die verschiedenen Antikörper als auch für eine Gruppe von Enzymen (Bace-1), die einem Vorläufer von Amyloid-beta zu Leibe rücken.

          Anderes toxisches Protein im Verdacht

          Die Verfechter der Amyloid-Hypothese geben sich allerdings noch nicht geschlagen. Sie argumentieren, die Therapien kämen jeweils viel zu spät und könnten den Niedergang der kognitiven Fähigkeiten daher nicht mehr abbremsen. Für die Kritiker sind die unzähligen Behandlungsfehlschläge dagegen ein Beleg, dass Amyloid-beta die Demenzentwicklung nicht verursacht, sondern lediglich begleitet. Sie halten ein anderes toxisches Protein, und zwar Tau, für den wahren Täter. Denn auch dieses reichert sich im Gehirn von Alzheimer-Kranken an, allerdings nicht außerhalb der Zellen wie Amyloid-beta, sondern innerhalb.

          Eine differenzierte Sichtweise hat diesbezüglich Don Cleveland von der University of California in San Diego, der Entdecker von Tau: „Ein solches Lagerdenken – hier die Tauisten und dort die Baptisten – bringt uns nicht weiter“, stellt der amerikanische Biochemiker im Gespräch klar. „Höchstwahrscheinlich sind beide Eiweißstoffe an der Demenzentwicklung beteiligt.“ So gebe es sowohl bei Tieren als auch beim Menschen Indizien, dass Amyloid-beta das Denkvermögen vor allem dann beeinträchtigt, wenn die Zellen mit Tau überladen sind. „Viele von uns haben sich gefragt, warum manche Menschen trotz eines hohen Amyloid-beta-Gehalts im Gehirn kognitiv gesund sind. Wegweisend war dabei die Erkenntnis, dass die Hirnzellen dieser Personen keine Tau-Knäuel enthalten.“ Es reiche daher möglicherweise nicht aus, wenn man nur gegen eines der beiden Proteine vorgeht.

          Zellverlust im Hirn: Schäden bei Alzheimer-Demenz

          Wie Cleveland hinzufügt, gibt es darüber hinaus noch weitere Tatverdächtige. Hierzu zählten unter anderem die lokalen Immunzellen des Gehirns, die Mikroglia. „Zu den Aufgaben dieser Zellen gehört es, Abfälle wegzuschaffen. Sie sollten daher auch die Proteinablagerungen entsorgen, was aber nicht geschieht. Das zeigt, dass die Mikroglia ihren Job nicht besonders gut machen“, sagt der Biochemiker. Insgesamt gehe er davon aus, dass Alzheimer eine Erkrankung des Systems ist. Auf die Frage, ob es angesichts dieser Erkenntnis überhaupt noch Hoffnungen auf wirksame Therapien geben könne, antwortet Cleveland: „Ich bin optimistisch: Spätestens in 15 Jahren dürften wir in der Lage sein, die Alzheimer-Krankheit zu behandeln.“

          Pierluigi Nicotera, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn, geht davon aus, dass nur ein sehr zeitiges therapeutisches Einschreiten Aussicht auf Erfolg haben dürfte. „Wie unsere eigenen Studien zeigen, sind frühe Anzeichen einer Erkrankung bis zu 16 Jahre vor dem Auftreten von Symptomen nachweisbar. Dies deutet darauf hin, dass eine Intervention zu einem sehr frühen Zeitpunkt beginnen sollte.“ Neben Therapien gegen Amyloid-beta entwickelt man am DZNE alternative Therapieansätze, die bei Entzündungen und dem Immunsystem ansetzen. Nicotera: „Wir glauben, dass die Zukunft in einer sehr frühen Behandlung mit kombinatorischen Therapien liegt.“

          Lehren aus dem Fehlschlag ziehen

          Während die Verfechter der Amyloid-beta-Hypothese noch ihre Wunden lecken, mahnen andere, die richtigen Lehren aus den Fehlschlägen zu ziehen. Hans-Ulrich Demuth vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunbiologie in Leipzig hält es dabei für wenig sinnvoll, die laufende Forschung an Antikörpern gegen Amyloid-beta fortzuführen. Stattdessen sollte man besser auf die Entwicklung anderer Wirkstoffe setzen. Schon vergleichsweise weit gediehen ist dabei ein Molekül, das die Herstellung des Proteins Tau unterdrückt. Ein kurzer DNA-Schnipsel, bindet dieses an die genetische Bauanleitung von Tau und verhindert so, dass die Proteinproduktion in Gang kommt.

          Getestet wird der experimentelle Wirkstoff derzeit bei einer kleinen Gruppe von Patienten mit milder Alzheimer-Demenz. Ob er sich bewährt, wird sich weisen. Auch heute gibt es freilich schon Möglichkeiten, das Risiko für eine Demenz frühzeitig und womöglich nachhaltig zu schmälern. Als wirksamste Maßnahme gilt ein gesunder Lebensstil, und dazu gehört vor allem viel Bewegung.

          Weitere Themen

          So erzeugen Windräder Strom Video-Seite öffnen

          Erneuerbare Energien : So erzeugen Windräder Strom

          Wind ist eine unerschöpfliche und kostenlose Energiequelle. Vor der Küste von Rügen haben die Energiefirmen Eon und Equinor den nach eigenen Angaben derzeit leistungsstärksten Offshore-Windpark in der Ostsee in Betrieb genommen. Eine Videografik erklärt, wie aus der Kraft des Windes Strom wird und welche Nachteile es gibt.

          Blinder Passagier

          Fuchsbandwurm : Blinder Passagier

          Eine Infektion mit dem Fuchsbandwurm kann tödlich enden. Deshalb wird vor dem Sammeln von Bärlauch gewarnt. Aber stellt der Genuss dieses Wildgemüses wirklich die größte Gefahr dar, sich den Parasiten einzufangen?

          Leben wie auf dem Mars – in China! Video-Seite öffnen

          Erste Besucher eingezogen : Leben wie auf dem Mars – in China!

          In einer zu Bildungszwecken gebauten Basis in der Wüste Gobi können Jugendliche jetzt eine Mars-Mission simulieren. Neben Schülergruppen sollen dort künftig auch Touristen erleben können, wie sich das Leben auf dem Roten Planeten anfühlen könnte.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.