https://www.faz.net/-gwz-9jed4

Alles im grünen Bereich : Ohne Moos kaum was los

Bild: Charlotte Wagner

Laut einer britischen Studie tummeln sich die meisten Insekten in Privatgärten und ziehen die reichen Stadtteile vor. Wie sieht es hierzulande aus?

          Nach alter katholischer Lesart ging die Weihnachtszeit am 2. Februar zu Ende. Weihnachtsbaum und Krippe kann man getrost wieder beiseiteräumen und der kommenden Dinge harren. Zum Beispiel hat nun das sogenannte Bauernjahr begonnen. Da spannt der Landmann aber nicht mehr die Rösslein an, sondern holt demnächst den neuen Fendt Vario mit fünfhundert PS und variablem Allradantrieb aus der Maschinenhalle, um seine vierhundert Hektar baum- und strauchlose Agrarsteppe aufzudüngen und zu spritzen. Dass dabei die Artenvielfalt auf der Strecke bleibt, hat sich herumgesprochen.

          Hotspots der Biodiversität findet man heute leichter in der Großstadt als auf dem flachen Land. In der City blüht es abwechslungsreicher und länger als in der ausgeräumten Natur. Davon profitieren Insekten und damit auch die, auf deren Speisekarte sie stehen. Britische Wissenschaftler haben sich jetzt die Mühe gemacht und in einem Mammutprojekt erfasst, an welchen urbanen Orten besonders viele Bienen, Schwebfliegen und sonstige Zweiflügler vorkommen (Nature Ecology & Evolution). Zwei Jahre lang durchkämmten sie die Städte Bristol, Leeds, Reading und Edinburgh. Die mit Abstand größten Insektenvorkommen entdeckten sie in Privatgärten, gefolgt von Parks und anderen Grünanlagen. Ergänzt durch sozioökonomische Daten, ergab sich außerdem ein klares Bild: Je reicher die Bewohner der jeweiligen Stadtviertel im Durchschnitt waren, desto zahlreicher summte und brummte es in ihrer Umgebung.

          Geld ohne Sinn und Verstand ist ein Fluch für die Umwelt

          Ohne Moos wenig los, könnte man in Hinblick auf die Ökologie folgern. Der Augenschein spricht freilich oft genug dagegen. In meiner Nachbarschaft vollzieht sich seit einiger Zeit ein Generationswechsel. Schon an den Autos kann man sehen, dass hier die Besserverdienenden Einzug halten. Erst recht an den Gärten, wo sich ein beachtlicher Gestaltungswille bemerkbar macht. Die Vegetation wird ordentlicher gestutzt, das Mobiliar edler gewählt als von den Vorgängern, bei denen es häufig noch nach Kraut und Rüben aussah.

          Da und dort wird bereits ein Gartenarchitekt zu Rate gezogen, was aus biologischer Sicht nichts Gutes ahnen lässt. Hand in Hand mit dem Garten- und Landschaftsbauer ist er imstande und verwandelt unter Einsatz von Bagger und Beton das Grund- in ein gelecktes Ausstellungsstück. Zum Ausgleich wird dann ein prächtiges Insektenhotel gezimmert und ein Satz alter Rosen gepflanzt. Geld ohne ökologischen Sinn und Verstand kann ein Fluch für die Umwelt sein.

          Weitere Themen

          Die Geschichte der Farben Video-Seite öffnen

          Einfach erklärt : Die Geschichte der Farben

          Alles so schön bunt hier! Vom kostbaren Lapislazuli-Blau bis zum künstlichen Lila, von Cleopatra zu Made in Germany wird die Geschichte der Farben erzählt.

          Topmeldungen

          Wehretat unter Druck : Scholz’ Quadratur des Kreises

          Die Bundeswehr soll weniger Geld bekommen als sie benötigt und Deutschland der Nato versprochen hat. Was am stärksten wächst, ist die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit – der Rest ist eine Lüge. Eine Analyse.

          Internes Papier : EU-Kommission lehnt Brexit-Verschiebung über 23. Mai hinaus ab

          Theresa May will eine Verschiebung des Brexits bis zum 30. Juni 2019 beantragen – ohne eine Teilnahme der Briten an der Europawahl. Doch die EU-Kommission hat Vorbehalte, Frankreich droht gar mit einem Veto, und Tusk stellt eine Bedingung.
          Überraschend zufrieden mit der Justiz: Gustl Mollath spricht am Mittwoch vor Prozessbeginn mit den anwesenden Journalisten.

          Gustl Mollath verklagt Bayern : Bis heute kann er nicht durchschlafen

          Gustl Mollath hat Bayern auf 1.779.200 Euro verklagt. Das Landgericht München schließt Schadenersatz für das Justizopfer nicht aus – und Mollath ist „positiv überrascht“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.