https://www.faz.net/-i2y

Die Garten-Kolumne

Jörg Albrecht hasste es, wenn er als Kind den Rasen mähen musste. Inzwischen liebt er den Geruch von frisch geschnittenem Gras. Und fast alles, was sich im Garten tut. Ein Leben ohne wäre möglich, aber sinnlos.

Seite 1 / 7

  • Ab in die Botanik : Unter Waldkindern

    Die Waldkindergartenkinder brauchen kein Spielzeug, sind weniger krank und kennen kein schlechtes Wetter. Warum das Konzept trotzdem exklusiv bleiben sollte.
  • Ab in die Botanik : Humboldts Musen

    Das Reisefieber soll Alexander von Humboldt beim Anblick eines Drachenbaums im Berliner Botanischen Garten gepackt haben. Ein Grund, dem Gewächs besondere Aufmerksamkeit zu schenken.
  • Ab in die Botanik : Explosive Früchte

    Manche Pflanzen lassen es bei der Vermehrung richtig ploppen. Gefährlich ist das zum Glück nur in Science-Fiction-Romanen und in Internet-Gerüchten.
  • Hopfen ist die Seele des Bieres – Bitterkeit und Aromatik kommen nur durch ihn in das Lieblingsgetränk der Deutschen

    Ab in die Botanik : Hopfen verpflichtet

    Langlebig, pflegeleicht und schnell im Wuchs – nur im Aussehen, mutet das Pflänzchen aus der Familie der Hanfgewächsen etwas verboten an. Wie macht sich der Hopfen im Hinterhof?
  • Der Tintenfischpilz wird in Fachkreisen auch Tentakelpilz genannt und ist mit der heimischen Stinkmorchel verwandt.

    Ab in die Botanik : Tentakel des Grauens

    Es könnte auch ein toter Storch sein der mit dem Körper in der Erde verbuddelt ist, sodass nur noch die Füße herausschauen. Abgesehen davon stinkt es ziemlich.
  • Ab in die Botanik : Das grüne Dilemma

    In Zeiten der Dürre steckt der Gärtner in einer moralischen Zwickmühle: Darf er den geliebten Rasen gießen oder nicht? Doch es gibt einen Ausweg.
  • Ab in die Botanik : Betula, du alte Pionierin

    Wenn der Klimawandel einheimischen Baumarten zu schaffen macht, wird es Gewinner und Verlierer geben. Zu welcher Gruppe wohl die zwei Meter hohe Birke auf dem Balkon unserer Autorin gehört?
  • Grünes Manhattan: Im „High Line Park“ wurde ein 2,33 Kilometer langes Stück einer stillgelegten Hochbahn bepflanzt.

    Ab in die Botanik : Grünes auf Stelzen

    Auch Großstädter schätzen die Nähe zur Natur. In New York ist zwar dank gehöriger Nachverdichtung kein Boden mehr für weitere Parks, trotzdem eröffnete 2009 in Manhattan eine hochgelegener Grünstreifen.
  • Alles im grünen Bereich: Das Beste kommt noch

    Alles im grünen Bereich : Das Beste kommt noch

    Sieben Jahre sind eine lange Zeit. Auch für eine Gartenkolumne. Ich mache nun Schluss damit. Dank an die Leser für Lob und Kritik, es war mir ein Vergnügen.
  • Alles im grünen Bereich : Alge drauf, Zünsler tot

    Algenkalk gilt neuerdings als Wundermittel gegen das gefürchtete Buchsbaumsterben. Bevor man dazu greift, sollte man sich aber ein paar Gedanken machen. Denn: Damit schadet man auch dem Meer.
  • Gartengestaltung als Landesthema: Über Steingärten wurde bereits in mehreren Bundesländern abgestimmt.

    Alles im grünen Bereich : Mehr Stein als Sein

    Selten haben Steine so die Massen bewegt. Die Debatte um „Steingärten“ ist nicht mehr nur unter Nachbarn ein Thema, sondern hat bereits verschiedene Bundesländer zum Handeln gebracht. Doch woher kommt der Stein-Trend?
  • Alles im grünen Bereich : Nur mal so eine Idee

    Eine Stadt in der Landschaft: Diese Idee hatte 1874 bereits Adelheid Poninska. Zur Vermeidung von Wohnungsspekulationen wollte die Gräfin Grund und Boden in Gemeinschaftseigentum überführen.