https://www.faz.net/aktuell/wissen/akademien-zu-embryonenschutz-ran-an-die-zellkugeln-17359607.html

Akademien zu Embryonenschutz : Ran an die Zellkugeln

Wenige Tage alte, aus umprogrammierten Körperzellen gezüchtete, künstliche Blastozysten. Jeder Zelltyp ist unterschiedlich eingefärbt. Bild: AP

Die Wissenschaftsakademien im Land fordern ein Umdenken und ein neues Gesetz: Embryonen in der Petrischale sollen für die Forschung gespendet werden dürfen. Das wäre nicht die einzige Revolution.

          3 Min.

          Einen pragmatischeren Umgang mit dem menschlichen Embryo zu fordern, sich mit den Gesetzen und Regeln endlich an der „lebensweltlichen Praxis“ und der „Rechtswirklichkeit“ zu orientieren, das war in den vergangenen dreißig Jahren immer schon ein mutiger, mithin aussichtsloser Standpunkt. Seinerzeit war der moralische Status des Embryos mit dem Embryonenschutzgesetz zementiert worden. Das Leben des Embryo, so lesen es viele bis zum heutigen Tag, sei absolut zu schützen, innerhalb wie außerhalb des Körpers in der Petrischale, komme, was da wolle an medizinischen oder wissenschaftlich-technischen Fortschritten.

          Die ethische Brandmauer hielt, aber sie bröckelt längst. Besonders laut ist dieses Bröckeln nun mit der gemeinsamen Stellungnahme der Nationalakademie Leopoldina und der Union der deutschen Wissenschaftsakademien zu hören. Es sei an der Zeit für eine „Neubewertung des Embryonenschutzes“, so formuliert es die fünfzehnköpfige, mit Ärzten, Theologen, Geistes- und Naturwissenschaftlern besetzte Arbeitsgruppe und erläutert in dem 55 Seiten langen Papier tiefschürfend, was nur in den ersten Sätzen der Pressemitteilung wie eine harmlose Neujustierung „im Einklang mit internationalen ethischen Standards“ daherkommt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Außenministerin Baerbock: Im Amt nachgereift, wie der Philosoph Sloterdijk meint?

          Image von Politikern : Warum viele Baerbock unterschätzt haben

          Viele, die die Außenministerin jetzt loben, trauten ihr das Amt lange nicht zu. Das sagt mehr über die Erwartungen an Politiker als über die Politiker selbst.
          Mit einem Preis von 218000 Euro ist der Lucid Air in Deutschland deutlich teurer als das Konkurrenzmodell EQS von Mercedes.

          US-Autobauer Lucid : Angriff mit 1100 PS

          Das amerikanische Auto-Start-up Lucid bringt seine elektrische Luxuslimousine auf den deutschen Markt. Und macht damit Mercedes und Co. Konkurrenz.