https://www.faz.net/-gwz-11b7t

Wissenschaftsjournalismus : Beuys und das letzte „allgemeine Bildungsinstitut“

  • Aktualisiert am

Geschichte aus erster Hand: Die Wissenschaft ist seit eh und je Bestandteil der Zeitung. Rainer Flöhl hat mehr als vier Jahrzehnte für das Ressort geschrieben. Er schildert hier, wie sie den Weg in die Zeitung fand und ein fester Bestandteil wurde.

          5 Min.

          Die Wissenschaft ist seit eh und je Bestandteil der Zeitung. Zu Beginn galt dies nur für die Kultur- und Geisteswissenschaften, mit der Verbürgerlichung der Gesellschaft einerseits und dem Aufschwung der exakten Wissenschaft andererseits stieg das Interesse an den Naturwissenschaften in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stark an. Es setzte eine Welle der Popularisierung ein. Naturwissenschaftliche Wanderredner zogen mit Schaubildern und physikalischen Versuchsapparaten durch Deutschland. Naturkundemuseen entstanden, ebenso zoologische und botanische Gärten, Aquarien und Sternwarten.

          Die Tageszeitungen führten naturwissenschaftliche Rubriken ein. Namhafte Naturforscher wie Hermann von Helmholtz oder Justus von Liebig beteiligten sich an der Popularisierung der Wissenschaft, auch und gerade in Zeitungen. Einer der erfolgreichsten Popularisierer, Justus von Liebig, hat seine „Chemischen Briefe“ nicht zufällig in der „Augsburger Zeitung“ veröffentlicht. Er wusste instinktiv, worauf es ankam.

          Das „Technische Blatt“ der „Frankfurter Zeitung“

          Ähnlich beurteilte Helmholtz die Lage, dem es darum ging, durch populäre Darstellung der Naturwissenchaften zur Beseitigung der Schranke zwischen den Männern der Wissenschaft und den Laien beizutragen. Eine Keimzelle der Popularisierung der Wissenschaft lag wesentlich später, in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts im Frankfurter Societäts-Verlag, der die „Frankfurter Zeitung“ herausgab. Junge Wissenschaftler um den späteren Nobelpreisträger Richard Kuhn schrieben für den Verlag allgemein verständliche Bücher über wissenschaftliche Themen. Zu diesen jungen Leuten gehörten Theodor Wieland, einer meiner Doktorväter, und Otto Westphal. Dessen Vater, der Physiker Wilhelm Westphal, war als Präsident der Physikalischen Technischen Reichsanstalt zum einen Nachfolger von Helmholtz, zum anderen war er Schriftleiter für die naturwissenschaftlichen Beiträge in der alten „Frankfurter Zeitung“.

          Es entstanden regelrechte Wissenschaftsseiten, teilweise schon vor der Jahrhundertwende. Stark technisch orientiert erlebten sie in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts eine Renaissance. Ursache war der Aufschwung der Gerätetechnik, vor allem aber der Elektrotechnik. Die „Frankfurter Zeitung“ brachte damals eine wöchentlich erscheinende Beilage heraus, das „Technische Blatt“. Es war gewissermaßen der Vorläufer von „Technik und Motor“, das die Frankfurter Allgemeine 1988 wieder aufnahm. Ähnliche Beilagen hatten etwa die „Neue Zürcher Zeitung“ und die Vorgänger der „Süddeutschen Zeitung“. Charakteristisch für diese Zeit ist die älteste Vereinigung für wissenschaftlich-technische Publizistik. Gegründet wurde sie von Technikjournalisten aus Zeitungsredaktionen sowie Mitarbeitern der „literarischen“ Abteilungen von Siemens, AEG oder Telefunken.

          Was ist neu, was ist wichtig

          Nach dem Zweiten Weltkrieg änderte sich die Forschunglandschaft. Die Technik stand nicht mehr im Vordergrund, sondern die naturwissenschaftliche Grundlagenforschung. Das sollte auch für die Zeitungen Konsequenzen haben. Die Herausgeber dieser Zeitung erkannten das Potential des Journalisten und Chemikers Kurt Rudzinski, zu dessen Lehrern in Berlin übrigens Wilhelm Westphal gehörte. Obwohl von einer Technischen Hochschule kommend, stand für Rudzinski nicht mehr die Technik im Vordergrund der Berichterstattung, sondern die Ergebnisse naturwissenschaftlicher Forschung. Angesichts der zunehmenden Aufsplitterung von Naturwissenschaft, Medizin und Technik sah Rudzinski, dass der Tageszeitung als letztem „allgemeinen Bildungsinstitut“ eine neue Aufgabe zuwuchs. Die Berichterstattung folgt nicht mehr eher zufällig den Interessen einzelner Redakteure oder freier Mitarbeiter, sondern orientiert sich an neuen Erkenntnissen.

          Dieses Konzept – was ist neu, was ist wichtig – erwies sich als außerordentlich erfolgreich. Die Ende 1958 erstmals erschienene Seite „Natur und Wissenschaft“ stößt nicht nur bei den Lesern der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf große Resonanz, sondern wird schnell auch zum Standard für andere Blätter. Zu den Lesern von „Natur und Wissenschaft“ gehören nicht nur, wie oft fälschlich angenommen, Naturwissenschaftler und Mediziner, sondern vor allem Angehörige anderer akademischer Disziplinen – Theologen, Wirtschaftler, Juristen oder Germanisten. Auch Schriftsteller und Künstler sind eifrige Leser. Joseph Beuys hat „Natur und Wissenschaft“ als Vorlage für mindestens zwei seiner Werke verwendet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
          Im Fokus beim Bundesliga-Topspiel: Schiedsrichter Felix Zwayer

          Ärger bei Bundesliga-Topspiel : „Ihr macht unser Spiel kaputt“

          Dortmund und Bayern liefern ein hochspannendes Spektakel. Am Ende siegen die Münchner, weil sie einen Elfmeter bekommen – und der BVB nicht. Selbst die Sieger verstehen den Frust der Borussen.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.