https://www.faz.net/-gqe-a5e7w

Mobilität sinkt nur leicht : Trotz Corona-Einschränkungen sind viele Menschen unterwegs

  • -Aktualisiert am

In Bewegung: Ein Bild aus der Fußgängerzone in Darmstadt im November Bild: dpa

Im November bleiben viele Einrichtungen geschlossen, aber die Menschen nicht zuhause. Viele wissen nun, wie sie in der Corona-Zeit mobil sein können.

          2 Min.

          Restaurants, Theater und Tattoo-Studios sind geschlossen. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie sollen die Menschen im November möglichst wenig Kontakte haben, viel von zu Hause aus arbeiten und auch privat nicht reisen. Die neuen Einschränkungen reduzieren auch die Bewegungen vieler Bürger, allerdings lässt sich das bisher nur gering bemerken.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Mobilität sinkt viel weniger im Vergleich zum Stillstand im März. Verkehrsforscherin Barbara Lenz erkennt Unterschiede zwischen dem Beginn der Pandemie und heute. „Die Mobilität geht jetzt deutlich weniger zurück als im April: Das hat wahrscheinlich mit der Aufrechterhaltung sämtlicher Einkaufsmöglichkeiten zu tun, aber auch damit, dass viele inzwischen eine Option für sich gefunden haben, trotz Corona mobil zu bleiben“, sagt Lenz, die das Institut für Verkehrsforschung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin leitet, der F.A.Z.

          Fast ein Drittel alle Wege außer Haus legen die Menschen in normalen Zeiten zum Einkaufen und für sonstige Erledigungen zurück, was derzeit im Gegensatz zum Frühjahr weiter möglich ist. Auch bleiben Kitas und Schulen nun offen. Ende März, zur ersten Corona-Welle, sank die Mobilität gegenüber dem Vorjahresmonat dagegen noch um mehr als 30 Prozent.

          Handydaten zeigen geringere Mobilität

          Anfang November fällt der Rückgang geringer aus: An den ersten beiden Tagen der bundesweiten Beschränkungsmaßnahmen sinkt die Bewegung im Bundesdurchschnitt um 3,7 Prozent und um 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorwochentag sowie um 5 Prozent und 6 Prozent im Vorjahresvergleich. Das Statistische Bundesamt hat dafür anonymisierte Mobilfunkdaten ausgewertet.

          Passanten laufen durch die Hannoveraner Innenstadt.
          Passanten laufen durch die Hannoveraner Innenstadt. : Bild: dpa

          Die Behörde spricht von der Annahme, dass mit einer geringer Mobilität auch die Anzahl sozialer Interaktionen und somit die Ansteckungsgefahr sinkt. In Corona-Hotspots gingen die Bewegungen nach den Handydaten höher zurück als in Landkreisen mit weniger Infektionen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die neuen Einschränkungen mit einem engen Zusammenhang zwischen der Zahl der Kontakte und der Zahl der Infizierten begründet. „Das heißt, wir müssen Kontakte reduzieren, wo immer das möglich ist“, sagte sie.

          Um in der Zeit der Pandemie mobil zu bleiben, sind manche vor allem im Frühjahr und Sommer mehr Rad gefahren. Dabei haben sich die Bürger in der Krise selten an neue Verkehrsmittel gewagt. Nach einer repräsentative Umfrage von Lenz und Kollegen variieren sie vielmehr bestehendes Verhalten und setzen dabei recht einseitig das Auto und das Fahrrad. „Wer aufgrund von Corona aufs Rad gestiegen ist, ist auch schon in Vor-Corona-Zeiten Rad gefahren“, sagt Lenz. Die Verkehrsforscherin spricht von Multimodalen als diejenigen, die im Verlauf meist einer Woche mit verschiedenen Verkehrsmittel unterwegs sind. Daher nennt sie Multimodalität in Nicht-Pandemiezeiten eine sehr gute Vorbereitung, um dann in Pandemiezeiten in puncto Mobilität flexibel zu bleiben.

          Als Verlierer der Corona-Mobilität gelten weiter Bus und Bahn. Lenz erwartet, dass der Nutzung im November wieder sinkt. „Ein Großteil der Menschen fühlt sich in Verkehrsmitteln, in denen sie zusammen mit anderen unterwegs sind, deutlich weniger wohl als im Individualverkehrsmittel“, sagt sie. Die Nahverkehrsbetriebe rechnen auch derzeit mit weniger Passagieren, wenn auch mit mehr als noch im Frühjahr.

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?
          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.