https://www.faz.net/-gqe-a71uq

Investitionsabkommen mit China : Von der Leyen spricht von Meilenstein für Handelsagenda

Xi Jinping, Präsident von China. Bild: dpa

Das Investitionsabkommen mit China soll der Durchbruch für europäische Unternehmen sein. Dabei gibt es noch viele ungeklärte Fragen.

          2 Min.

          Am Ende war Emmanuel Macron doch dabei. Tagelang hatte der französische Präsident darauf beharrt, dass auch er am Mittwoch an der Videokonferenz beteiligt sein müsse, in der die EU-Spitzenrepräsentanten ihre Grundsatzvereinbarung über ein Investitionsabkommen mit dem chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping besiegelten. Zunächst sah in Brüssel niemand einen Grund, warum Xi am Bildschirm nicht nur mit den drei EU-„Chefs“ kraft Amtes (Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Ratspräsident Charles Michel und Bundeskanzlerin Angela Merkel \[CDU\] für den scheidenden deutschen EU-Ratsvorsitz), sondern auch noch mit Macron reden sollte.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Doch gab es dafür einen triftigen Grund, glaubt man dem Nachrichtenportal Politico. Dieses schrieb, Merkel, die eine treibende Kraft hinter dem Abkommen war, habe Frankreich erst in letzter Minute ins Boot bekommen. Zuvor hatte der Pariser Handelsminister Franck Riester Bedenken wegen der chinesischen Menschenrechtsverletzungen geäußert. Nun gebe es eine Übereinkunft zwischen Berlin und Paris: Der gerade noch unter deutschem Ratsvorsitz ausgehandelte Vertrag solle endgültig unter französischer Präsidentschaft im ersten Halbjahr 2022 unterzeichnet werden. Klar ist damit: Es wird dauern, bis das Abkommen endgültig unter Dach und Fach ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Ukrainische Grenze : Was der Aufmarsch russischer Truppen bedeutet

          Angesichts der russischen Kräfte an den Grenzen zur Ukraine sind erfahrene Generäle alarmiert. Moskau habe eine Invasionsarmee zusammengezogen. Sie prophezeien eine Eskalation der Gewalt.
          Wussten wirklich nur wenige Eingeweihte bei Volkswagen von den Diesel-Manipulationen?

          Abgasbetrug : Gekündigter Ingenieur klagt sich bei VW ein

          Volkswagen wollte in der Diesel-Affäre ranghohe Ingenieure loswerden. Doch die Gerichte kassieren die Kündigungen. War die Schummel-Software wirklich nur das Werk weniger Techniker?