https://www.faz.net/-gqe-7u7yl

Zwangsversteigerung : Bieter reißen sich um Middelhoffs Armbanduhr

So wird Middelhoffs Armbanduhr auf dem Versteigerungsportal www.justiz-auktion.de angeboten Bild: www.justiz-auktion.de

Im Sommer hat ein Gerichtsvollzieher die Armbanduhr des ehemaligen Chefs von Bertelsmann und Arcandor gepfändet. Jetzt wird um Middelhoffs Piaget um die Wette gesteigert. Sehr zur Freude des Verkäufers: der Justiz.

          1 Min.

          Der Verschluss am Kroko-Lederarmband glänzt in Gold. Natürlich. Ebenso das 35 Millimeter breite Gehäuse, dessen Boden nicht verklebt, sondern verschraubt ist. Unter der Seriennummer 801734 wird derzeit auf der Seite justiz-auktion.de, die dem Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen gehört, eine Piaget-Armbanduhr „Citea Automatique“ verkauft. Piaget vertreibt seit dem Jahr 1874 Luxusuhren und wurde Ende der 50er Jahre mit dem damals flachsten Uhrwerk der Welt bekannt.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Das Besondere an dieser Auktion: Die Piaget-Armbanduhr gehörte früher Thomas Middelhoff, dem ehemaligen Vorstandschef von Bertelsmann und Arcandor (ehemals Karstadt-Konzern). Das Startgebot lag bei 1400 Euro, doch schon drei Tage nach Auktionsbeginn steht das Höchstgebot bei mehr als 5600 Euro. Eine vergleichbare Uhr wird in der Online-Uhrenbörse Chrono24, die sich auf Luxusuhren spezialisiert hat, für 4300 Euro gehandelt. Eine andere Citea Automatique, die neu zwischen 15.000 und 20.000 Euro kostet, wurde für nur 2640 Euro verkauft.

          Thomas Middelhoff

          Man kann also von einem Prominentenbonus sprechen, wenn man die laufende Auktion für die Middelhoff-Uhr betrachtet, schließlich läuft der Bieterwettstreit noch bis zum 17. Oktober. Dass die elegante Armbanduhr überhaupt auf dem Portal landete, liegt an dem Berliner Wohnungsbauunternehmen Gewobag, dem Middelhoff eine Million Euro schuldet und das Mitte August eine Taschenpfändung ansetzen ließ.

          Insgesamt verlangen Gläubiger, zu denen etwa die Unternehmensberatung Roland Berger oder die Bank Sal. Oppenheim gehören, von dem ehemaligen Vorstandschef mehr als 70 Millionen Euro. Dass sich bereits nach drei Tagen schon 35 Gebote finden, spricht dafür, dass einige Bieter den ideellen Wert hoch schätzen, sich eine echte Middelhoff-Uhr ans Handgelenk zu binden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.