https://www.faz.net/-gqe-a492j

Deutsche Elektroindustrie : „Nur ökologische Waren einführen“

Einst wurde der Alltag mit Dingen wie der Straßenbahn elektrifiziert: Jetzt wird er digitalisiert durch Smartphone und Sensoren in jeder Ampel wie hier in Mailand. Bild: Getty

Die Welt steht vor einem Jahrzehnt der Elektrifizierung, der Digitalisierung und des Klimaschutzes. Die Industrie braucht dafür die richtigen Geschäftsmodell. Ein Gespräch mit Gunther Kegel, dem Präsident des Verbandes der Elektroindustrie ZVEI.

          3 Min.

          Wir leben in einem Jahrzehnt der Elektrifizierung. In zehn Jahren werden fast alle Lebensbereiche von der Mobilität bis zur Gesundheit elektrisch sein. Wir werden mit einem Diagnoseassistenten am Arm im Elektroauto sitzen.“ Davon ist Gunther Kegel überzeugt, und daraus schöpft er große Zuversicht für seine Branche. Kegel, im Hauptberuf Vorstandsvorsitzender des Mannheimer Sensorherstellers Pepperl + Fuchs (6.300 Mitarbeiter, 715 Millionen Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2019) ist seit dem vergangenen Freitag Präsident des Branchenverbandes der Elektroindustrie ZVEI. Er hat in dieser Funktion Michael Ziesemer abgelöst, der den Verband sechs Jahre führte.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Kegel tritt das Amt zwar in einer durch Corona negativ geprägten Zeit an. In diesem Jahr wird der Umsatz um 6 bis 7 Prozent hinter dem des Vorjahres zurückbleiben. Kegel ist aber überzeugt, dass die Branche – die Elektroindustrie ist mit 190 Milliarden Euro Umsatz und knapp 900.000 Beschäftigten einer der größten deutschen Industriesektoren – eine ihrer wachstumsstärksten Jahrzehnte vor sich hat. Alle großen Veränderungsprozesse von der Digitalisierung über die Elektromobilität oder den Klimawandel gehen einher mit einer weiteren Elektrifizierung. Technisch sei die Branche darauf vorbereitet. Derzeit lasse sich nur verkaufen, was digital ist. Das treffe ausdrücklich auch auf die Geschäftsbeziehung mit dem Maschinenbau zu, einer der Hauptabnehmerbranchen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.