https://www.faz.net/-gqe-93o62

Geburten : Viele Kinder – teures Elterngeld

  • Aktualisiert am

Säuglinge in Halle (Saale). Bild: dpa

In Deutschland kommen so viele Kinder auf die Welt, dass das Elterngeld nicht reicht. Jetzt mussten offenbar Millionen Euro zusätzlich bewilligt werden.

          Wegen der gestiegenen Geburtenzahlen in Deutschland benötigt das Bundesfamilienministerium einem Zeitungsbericht zufolge mehr Mittel für das Elterngeld. Dem Ministerium seien jetzt 140 Millionen Euro zusätzlich als „überplanmäßige Ausgabe“ bewilligt worden, berichtet die „Saarbrücker Zeitung“ (Samstag) unter Berufung auf eine Unterrichtung des Bundesfinanzministeriums. Darin heiße es, der zusätzliche Bedarf resultiere „insbesondere aus der aufgrund der Geburtenentwicklung verstärkten Nutzung des Elterngeldes“. Bislang hatte das Familienministerium für die Leistung im laufenden Jahr 6,4 Milliarden Euro veranschlagt.

          Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) sagte der Zeitung: „Viel spricht dafür, dass sich der positive Trend der letzten Jahre fortsetzt.“ Deshalb würden mehr Investitionen in Familien „noch wichtiger werden“.

          So viele Geburten wie seit 30 Jahren nicht

          Genaue Zahlen über die Geburten in Deutschland gibt es derzeit nicht: Weil das Statistische Bundesamt eine neue Software einführt, verzögern sich die Zahlen. Die jüngsten verfügbaren Daten beziehen sich auf 2015. Damals kamen rund 738.000 Kinder auf die Welt, das waren 3,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Frauen in Deutschland hatten 2015 so viele Kinder bekommen wie seit 33 Jahren nicht mehr, zugleich war es der höchste Wert im wiedervereinigten Deutschland.

          Gleichzeitig steigt die Zahl der Frauen, die gar keine Kinder bekommen, nicht mehr. Im Sommer sagte Georg Thiel, Vizepräsident des Statistischen Bundesamtes: „Bei den akademisch gebildeten Frauen ist die Kinderlosigkeit in den letzten Jahren sogar zurückgegangen.“ Unter den 40- bis 44-jährigen Akademikerinnen war 2016 der Anteil der Kinderlosen mit 25 % um drei Prozentpunkte geringer als 2012. Zu dieser Entwicklung habe nicht zuletzt beigetragen, dass es mehr Kinderbetreuungs-Möglichkeiten gebe und Eltern so Beruf und Familie besser vereinbaren könnten.

          Geburten alleine reichen noch nicht zum Bevölkerungswachstum

          Deutschland bleibt mit seinen Geburten allerdings unter dem europäischen Durchschnitt: Jede Frau bekommt in Deutschland im Durchschnitt 1,5 Kinder. Erst mit 2,1 Kindern bleibt die Bevölkerung gleich groß. Trotzdem rechnen Statistiker damit, dass die Bevölkerung Deutschlands in den kommenden Jahren wachsen wird, und zwar weil mehr Menschen zuwandern als abwandern oder sterben. Damit wäre allerdings die Alterung Deutschlands nicht gestoppt.

          Die jüngste Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft beispielsweise sieht erst von 2026 an wieder fallende Bevölkerungszahlen. Im Saldo bleibe bis 2035 eine Bevölkerung von 83 Millionen, eine Million mehr als im Jahr 2015.

          Weitere Themen

          99 Prozent 4G-Netzabdeckung im nächsten Jahr Video-Seite öffnen

          Merkels Versprechen : 99 Prozent 4G-Netzabdeckung im nächsten Jahr

          Die Kanzlerin sagt, das Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland müsse sich erhöhen. Wie man zu 100 Prozent 4G-Abdeckung komme und parallel mit dem 5G-Ausbau beginnen könne, werde in der Kommission gleichwertige Lebensverhältnisse besprochen.

          Topmeldungen

          Der Innenraum der Ditib-Merkez-Moschee in Duisburg

          Konflikt mit Verbänden : Islamunterricht am Limit

          Was darf im Religionsunterricht an Schulen über Schwule und Lesben gesagt werden? Und steht die Antwort darauf wirklich im Koran? Die Bundesländer stecken in der Klemme. Irgendwie müssen sie den Islam integrieren – das gestaltet sich allerdings zunehmend schwieriger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.