https://www.faz.net/-gqe-9yszy

Zum Tode von Norbert Blüm : Der kleine Stier

Norbert Blüm am 18. September 1997 in Weimar Bild: Frank Röth

Gesetzliche Rente, Betriebsrente und individuelle Ersparnis sind das bis heute gültige Dreisäulenmodell, für das auch Blüm sich stark gemacht hat. Doch die rot-grüne Welt war nicht mehr Blüms Welt.

          4 Min.

          Wike Byl, der Wirt der Kneipe „Unterm Reetdach“ auf der Nordseeinsel Borkum, hatte den kleinen Stier, den seine einzige Kuh nach langen Jahren gebar, „Nobbi“ getauft. Der junge Stier sei stämmig und von drolligem Aussehen, hat uns Norbert Blüm in den neunziger Jahren erzählt. Er kannte das Tier gut, weil er auf Borkum gerne Ferien machte und bei Wike Byl nach ausgedehnten Wattwanderungen seinen Kruiden, irgendeinen Kräuterschnaps, trank. Er freilich könne nicht der Grund der Namensgebung gewesen sein, meinte Blüm schelmisch „Denn im Gegensatz zu mir hat Nobbi kurze krause Löckchen zwischen den Hörnern.“

          Rainer Hank

          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Hörner freilich bestritt Blüm nicht. Hörner sind als Waffe gar nicht schlecht geeignet für kleine Männer. Man kann sich damit von unten seinem Gegner nähern, ihn aufspießen, einmal durch die Luft wirbeln und dann wieder freundlich absetzen. Wie soll es einer ohne solche Fähigkeiten vom Betriebsrat zum Bundesminister für Arbeit einer ganzen langen Ära der Nachkriegsjahre bringen?

          Die Pfeife, die er selten aus dem Mund nahm und mit der er so gemütlich aussah, war reine Tarnung. Typisch sind all die Fotos, die Blüm angriffslustig mit in den Nacken gewinkeltem Kopf nach oben blicken lassen; der Gegner wird dabei aus der ovalen Brille ins Visier genommen. Den Kragenknopf hatte er meist geöffnet, weil er sich weigerte, die Oberhemden eine Nummer größer zu nehmen. Darunter sitzt der dicke, altertümliche Windsorknoten, eine Ausstattung, die Blüm auf immer das Bild des früheren Arbeiters oder besser noch des kleinen Angestellten gaben und wohl auch ein bisschen an den jungen David erinnern sollte, der vor den Großen und Mächtigen dieser Welt nicht zurückschreckt.

          Gegen den erbitterten Widerstand der FDP

          Ganz nah ist man da schon beim berühmtesten Blüm-Foto aus dem Jahr 1986, das selbst Leute kennen, die damals noch gar nicht auf der Welt waren. Wie der kleine Mann auf eine kleine Leiter steigt, um das große Plakat mit dem großen Satz auf die Litfaß-Säule zu kleben: „denn eins ist sicher: Die Rente.“ Dieses Bild aus Bonn – am „Eis Lazzarin“ im Hintergrund sollt ihr den Marktplatz erkennen! – wurde zum Emblem des Rheinischen Kapitalismus. Und Norbert Blüm war sein Prophet. Die Kirche im Dorf lassen, den Sozialstaat bewahren und die kollektiven Sicherungssysteme, die Flächentarife und nationalen Sozialklauseln hochhalten, das alles gehörte zu Blüms Grundüberzeugung der sozialen Marktwirtschaft und zugleich zur DNA der gereiften Bonner Bundesrepublik.

          Dieses konservativ-korporatistische, kontinentaleuropäische Modell des Kapitalismus, das man bei uns Sozialstaat nennt und das sich nicht nur vom angelsächsischen Wettbewerbsmodell, sondern auch vom sozialdemokratisch-egalitären Typus Nordeuropas unterscheidet, setzt alle Karten auf eine stabile Erwerbsarbeit als Garant der durch Beiträge finanzierten Sicherungssysteme zum Schutz vor den kollektiven Risiken Alter, Arbeitslosigkeit und Krankheit.

          Dass sich dieses Wohlfahrtsmodell mehr und mehr von der elementaren Risikoabsicherung zur Maxime der Statussicherung fortentwickelte – etwa durch die Rentenreform von 1957, die den Ruheständlern Anteil an dem in Löhnen und Gehältern sich spiegelnden Fortschritt der Produktivität gab – fand Blüms flammende Zustimmung: Er selbst sah sich mit der Einführung der Pflegeversicherung in den neunziger Jahren, der „vierten Säule“ der sozialen Sicherung, als Vollender dieses Projekts, erkämpft gegen den erbitterten Widerstand der FDP. Blüm war stolz darauf, dass die Leitideen dieses Sozialmodells den Geist eines konservativen Christentums atmeten, angereichert mit einem gehörigen Schuss revolutionär-aufmüpfigen IG-Metall-Spirits.

          Weitere Themen

          Trockenheit bedroht die Ernten Video-Seite öffnen

          Landwirtschaft in Belgien : Trockenheit bedroht die Ernten

          Die Trockenheit macht derzeit den Landwirten in Belgien zu schaffen. Noch nie in den letzten 120 Jahren hat es dort im Mai so wenig geregnet, wie in diesem Jahr. Viele Bauern fürchten um ihre Ernten, Joel van Coppenolle ist einer von ihnen.

          Zwischen Gebeten und Tränengas

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.