https://www.faz.net/-gqe-73q7d

Zum Jahreswechsel : Rentenbeitrag soll auf 18,9 Prozent sinken

  • Aktualisiert am

Die Finanzlage der Rentenversicherung hat sich gut entwickelt Bild: dpa

Die Rentenkassen sind gut gefüllt, weil die Einnahmen dank der guten Arbeitsmarktlage stärker als erwartet sprudeln. Nun soll der Beitragssatz zum Jahreswechsel von 19,6 auf 18,9 Prozent sinken.

          1 Min.

          Der Beitragssatz zur Rentenversicherung sinkt ab Januar 2013 etwas stärker als bislang erwartet. Nach jüngsten Berechnungen werde es „auf einen Beitragssatz von 18,9 Prozent“ zulaufen, sagte ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums am Freitag in Berlin. Zuvor war erwartet worden, dass der Beitrag von derzeit 19,6 auf lediglich 19,0 Prozent sinkt. Von der Absenkung um 0,7 Prozentpunkte profitieren Unternehmen und Beschäftigte je zur Hälfte. 

          „Der Schätzerkreis hat getagt und ist zu diesem Ergebnis gekommen“, sagte der Sprecher. Die Daten zur Finanzlage der Rentenversicherung hätten sich seit dem Sommer positiv entwickelt. Das Bundeskabinett hatte bereits Ende August eine deutliche Senkung der Rentenbeiträge zum Jahreswechsel beschlossen. Der genaue Umfang ergibt sich nun aufgrund der Oktober-Schätzung zur finanziellen Lage der Rentenversicherung.

          Die „eiserne Reserve“ der Rentenkasse dürfte zum Jahresende auf 28,8 Milliarden Euro steigen, knapp das 1,7-fache einer Monatsausgabe. Nach einem gesetzlich festgelegten Automatismus muss der Rentenbeitrag sinken, wenn die Rücklagen der Rentenversicherung 1,5 Monatsausgaben (das entspricht rund 25 Milliarden Euro) übersteigen.

          Die Entlastung durch eine Beitragssatzsenkung um 0,7 Punkte bringt für Arbeitnehmer und Unternehmen Entlastungen von jeweils etwa drei Milliarden Euro.

          Die Beitragssenkung muss noch vom Bundestag beschlossen werden. Die Länder hatten ihren Widerstand gegen eine so starke Absenkung Ende voriger Woche aufgegeben. Die Entlastung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer summiert sich auf über fünf Milliarden Euro. Für einen Durchschnittsverdiener sinkt der Beitrag um etwa acht Euro im Monat.

          Die Opposition, Gewerkschaften und Sozialverbände sind gegen eine Absenkung des Beitrags. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach forderte, angesichts der Alterung der Gesellschaft auf die Senkung des Rentenbeitrags ganz zu verzichten. Schon in kurzer Zeit werde sie wie ein Bumerang als drastische Beitragserhöhung zurückkommen. Die Reserven der Rentenversicherung würden dringend benötigt, um die künftige Altersarmut zu bekämpfen, sagte Buntenbach.

          Weitere Themen

          Marsaleks Geheimkontakte

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.
          Frei, aber nicht begnadigt: Roger Stone.

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.