https://www.faz.net/-gqe-9qsl9

Mobilität im ländlichen Raum : Endlich Land in Sicht

Sieht so die Mobilität der Zukunft aus? Sogenannte „Monocabs“ sollen auf dem Land für eine bessere Anbindung sorgen. Bild: Picasa

Von Mitfahrgelegenheiten bis zu futuristischen Minikabinen auf der Schiene: Kluge Mobilitätskonzepte gibt es auch auf dem Dorf. Und Bedarf.

          4 Min.

          Als Thorsten Försterling noch kein Innovations-Manager war, sondern einfacher Student, musste er ziemlich oft laufen. Dreißig Minuten zu Fuß in seinen Nachbarort. Försterling erzählt, dass er sich damals mit wenig Geld in der Tasche die Mieten in seiner Universitätsstadt nicht leisten konnte und aufs Land gezogen war. „Irgendwann hat sich dann mein altes Auto endgültig verabschiedet, und ich war auf den Bus angewiesen.“ Deshalb der halbstündige Fußmarsch – er führte zur Bushaltestelle im Ort nebenan. In seinem Dorf fuhr der Bus nur selten, im Nachbarort im 15-Minuten-Takt. „Damit kommt man ja eigentlich nie zu spät“, sagt Försterling im Rückblick recht begeistert: „Der Weg hat sich für mich gelohnt.“

          Anna-Lena Niemann

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Aus dieser Zeit, sagt er, kommt sein Interesse an der Frage, wie Mobilität im ländlichen Raum aussehen soll. Doch die großen Mobilitätsdebatten arbeiten sich bisher an anderen Dingen ab: an chaotischen Innenstadtstraßen und Fahrverboten, an E-Rollern, die auf Gehwegen liegen gelassen werden, und Fahrradwegen, die zu Schnellstraßen werden sollen. Die Zukunft der Mobilität wird in der Stadt geschmiedet. Auf dem Land dominiert das private Auto, allen Abgesängen zum Trotz. Dort ist sein Anteil am Verkehrsaufkommen mit 55 Prozent am höchsten, während der öffentliche Nahverkehr gerade einmal auf fünf Prozent kommt. In den Städten ist er viermal so hoch.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.