https://www.faz.net/-gqe-a15xd

Zukunft der EU : Wer braucht noch die Eurogruppe?

  • -Aktualisiert am

Ohne politisches Geschick: Der Portugiese Mario Centeno, Vorsitzender der Eurogruppe Bild: dpa

In den vergangenen Jahren ist die Bedeutung der Eurogruppe stark gesunken. Ist das bedauerlich – und unumkehrbar?

          3 Min.

          In der Eurogruppe treffen sich die zuständigen (Finanz-)Minister des Euroraums regelmäßig und informell. Viel mehr als diese dürre Bestimmung findet sich in einem Protokoll zu den EU-Verträgen nicht über dieses merkwürdige Gremium, das als politisches Beiwerk zur Währungsunion gegründet wurde. Das erste Mal trafen sich die damals elf Finanzminister im Juni 1998 in Luxemburg, kurz nachdem die Einführung des Euros endgültig beschlossen worden war. Schon damals ließ sich der Sinn des Gremiums nur diffus beschreiben: Die Minister sollten die Wirtschafts- und Finanzpolitik ihrer Länder „koordinieren“, ein Ziel, das bekanntlich bis heute nur undeutlich definiert ist.

          Damals wie heute ist die Eurogruppe „informell“ organisiert. Das bedeutet, dass die Minister keine offizielle Rolle in der EU-Gesetzgebung spielen und Entscheidungen nur in speziellen Fällen treffen können – wenn sie etwa als Gouverneursrat des Euro-Krisenfonds ESM die Auszahlung von Hilfskrediten beschließen. Der damalige luxemburgische Finanzminister Jean-Claude Juncker, der 2004 zum ersten ständigen Vorsitzenden der Eurogruppe gewählt wurde, hatte indes eine klare Vorstellung von der Funktion des Gremiums. Es sollte ein politisches Gegengewicht zur Europäischen Zentralbank (EZB) bilden. Diese war im Maastricht-Vertrag – jedenfalls nach französischem und auch nach Junckers Geschmack – mit zu großer Unabhängigkeit von der Politik ausgestattet worden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.