https://www.faz.net/-gqe-9p4dx

Privilegien für Apotheker : Schade, Spahn!

  • -Aktualisiert am

Wird weiterhin mit Ärzten fotografiert werden: Jens Spahn Bild: dpa

Jens Spahn schützt die Apotheker und ihre Privilegien mit allen Mitteln. Das ist marktfeindlich. Jetzt legt er sich sogar mit der EU an. Wäre er doch nur ins Verteidigungsministerium gewechselt!

          Um die Apothekenprivilegien in Deutschland zu schützen, legt sich Gesundheitsminister Jens Spahn mit der EU-Kommission an. Mit einem Trick will er ausländischen Versandapotheken die Zahlung von Rabatten bei Einreichen eines Rezepts verbieten, obwohl sie dieses Recht vor dem Europäischen Gerichtshof erstritten hatten.

          Gegen die damit verbundene schärfere Konkurrenz läuft die deutsche Apothekerschaft Sturm. Der CDU-Politiker kommt ihr zu Lasten der Patienten nun entgegen, indem er das Rabattverbot im Sozialgesetzbuch verankert. Das sei europarechtlich sicher, da die EU in der Sozialpolitik weniger Mitsprache habe als in der Wirtschafts- und Wettbewerbspolitik, argumentiert er.

          Nachdem der Verkehrsminister mit ähnlichen Kniffen in Sachen Pkw-Maut jetzt vor Europarichtern gescheitert ist, erscheint Spahns marktfeindliches Manöver gewagt. Sein Schutzzaun um die Apotheken zeugt von mangelndem Wettbewerbsgeist. Spahn enttäuscht abermals die in ihn auch vom CDU-Wirtschaftsflügel gesetzte Hoffnung.

          Schade, dass der Macher mit dem großen Staatsglauben nun doch nicht an die Spitze des Verteidigungsressorts wechselt. Da wäre er an der richtigen Stelle.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.