https://www.faz.net/-gqe-9p4dx

Privilegien für Apotheker : Schade, Spahn!

  • -Aktualisiert am

Wird weiterhin mit Ärzten fotografiert werden: Jens Spahn Bild: dpa

Jens Spahn schützt die Apotheker und ihre Privilegien mit allen Mitteln. Das ist marktfeindlich. Jetzt legt er sich sogar mit der EU an. Wäre er doch nur ins Verteidigungsministerium gewechselt!

          1 Min.

          Um die Apothekenprivilegien in Deutschland zu schützen, legt sich Gesundheitsminister Jens Spahn mit der EU-Kommission an. Mit einem Trick will er ausländischen Versandapotheken die Zahlung von Rabatten bei Einreichen eines Rezepts verbieten, obwohl sie dieses Recht vor dem Europäischen Gerichtshof erstritten hatten.

          Gegen die damit verbundene schärfere Konkurrenz läuft die deutsche Apothekerschaft Sturm. Der CDU-Politiker kommt ihr zu Lasten der Patienten nun entgegen, indem er das Rabattverbot im Sozialgesetzbuch verankert. Das sei europarechtlich sicher, da die EU in der Sozialpolitik weniger Mitsprache habe als in der Wirtschafts- und Wettbewerbspolitik, argumentiert er.

          Nachdem der Verkehrsminister mit ähnlichen Kniffen in Sachen Pkw-Maut jetzt vor Europarichtern gescheitert ist, erscheint Spahns marktfeindliches Manöver gewagt. Sein Schutzzaun um die Apotheken zeugt von mangelndem Wettbewerbsgeist. Spahn enttäuscht abermals die in ihn auch vom CDU-Wirtschaftsflügel gesetzte Hoffnung.

          Schade, dass der Macher mit dem großen Staatsglauben nun doch nicht an die Spitze des Verteidigungsressorts wechselt. Da wäre er an der richtigen Stelle.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So wird man ihn nicht mehr sehen: Dirk Nowitzki im Trikot der Dallas Mavericks, hier im April 2019

          Basketballstar in Rente : Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Das Ziel für die anstehende Saison der besten Basketball-Liga der Welt lautet für Dirk Nowitzki: Abstand gewinnen. Für den ehemaligen NBA-Star gibt es jetzt sogar Eis zum Frühstück. Doch was macht er dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.