https://www.faz.net/-gqe-99871

ZTE-Kommentar : Ein bisschen wie VW

Die drakonische Bestrafung des chinesischen Technologieriesen fügt sich ins Bild der Amerikaner: Man kann ihnen nicht trauen. Doch hier handelt es sich um handfesten Betrug.

          1 Min.

          Die Ächtung des chinesischen Technologieriesen ZTE durch die amerikanische Regierung hat nur begrenzt etwas mit dem Streit der Vereinigten Staaten und China über den Diebstahl von Technologie zu tun. Eher eignet sich der Diesel-Betrug durch den deutschen Volkswagen-Konzern als Vergleich.

          Wie VW zuvor erfahren nun auch die Chinesen: Amerikanische Behörden reagieren ungnädig, wenn sie herausfinden, dass sie ausdauernd an der Nase herumgeführt wurden. Der Schlag des Handelsministeriums bedroht die Existenz des chinesischen Konzerns. Doch die Chinesen wussten, worauf sie sich einließen, als sie im März 2017 einem Vergleich zustimmten, der einen sieben Jahre währenden Bann von amerikanischen Technologie-Zulieferungen vorsah, sollte ZTE die Vergleichsvereinbarung verletzen.

          Zugleich fügt sich die drakonische Bestrafung ein in ein Bild, das sich die amerikanische Öffentlichkeit von chinesischen Technologiekonzernen macht: Man kann ihnen nicht trauen, glauben die Amerikaner. Dieses wachsende Misstrauen mündet in Gesetzen und Handelsauflagen, die es den Chinesen schwerer machen, globale Geschäfte zu machen. Die Chinesen haben es mit ihrem Verhalten den Amerikanern zu leicht gemacht, ihren protektionistischen Impulsen zu folgen.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Weitere Themen

          Die ganze Welt an einem Fleck

          FAZ Plus Artikel: Dorfleben : Die ganze Welt an einem Fleck

          Günther kennt eigentlich jeden Nachbarn im Dorf und jeden Baum. Er hat hier viel erlebt; Kindheit, Krieg, erste Liebe, Kinder, Rente. Viel hat sich verändert. Über einen Mann, der seine Heimat gefunden hat, ohne sie je zu suchen.

          Topmeldungen

          Viele sonnenhungrige Urlauber und Tagestouristen bevölkern bei heißen Sommerwetter dicht an dicht den Strand des Ostseebades in Heringsdorf (Mecklenburg-Vorpommern).

          F.A.Z. Frühdenker : Die ersten Flecken auf der Corona-Landkarte

          In NRW gilt eine höhere Corona-Warnstufe. Der Bundestag berät über Katastrophenschutz. Und der Weltklimarat bereitet die Veröffentlichung seines neuen Berichts vor. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Frühdenker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.