https://www.faz.net/-gqe-99871

ZTE-Kommentar : Ein bisschen wie VW

Die drakonische Bestrafung des chinesischen Technologieriesen fügt sich ins Bild der Amerikaner: Man kann ihnen nicht trauen. Doch hier handelt es sich um handfesten Betrug.

          Die Ächtung des chinesischen Technologieriesen ZTE durch die amerikanische Regierung hat nur begrenzt etwas mit dem Streit der Vereinigten Staaten und China über den Diebstahl von Technologie zu tun. Eher eignet sich der Diesel-Betrug durch den deutschen Volkswagen-Konzern als Vergleich.

          Wie VW zuvor erfahren nun auch die Chinesen: Amerikanische Behörden reagieren ungnädig, wenn sie herausfinden, dass sie ausdauernd an der Nase herumgeführt wurden. Der Schlag des Handelsministeriums bedroht die Existenz des chinesischen Konzerns. Doch die Chinesen wussten, worauf sie sich einließen, als sie im März 2017 einem Vergleich zustimmten, der einen sieben Jahre währenden Bann von amerikanischen Technologie-Zulieferungen vorsah, sollte ZTE die Vergleichsvereinbarung verletzen.

          Zugleich fügt sich die drakonische Bestrafung ein in ein Bild, das sich die amerikanische Öffentlichkeit von chinesischen Technologiekonzernen macht: Man kann ihnen nicht trauen, glauben die Amerikaner. Dieses wachsende Misstrauen mündet in Gesetzen und Handelsauflagen, die es den Chinesen schwerer machen, globale Geschäfte zu machen. Die Chinesen haben es mit ihrem Verhalten den Amerikanern zu leicht gemacht, ihren protektionistischen Impulsen zu folgen.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite Video-Seite öffnen

          Britischer Starkoch : Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite

          Die Restaurant-Gruppe des britischen Starkochs Jamie Oliver ist pleite. Die meisten Restaurants gehören zur Kette "Jamie's Italian", die der Koch 2008 gegründet hatte. Bedroht sind nun 1300 Arbeitsplätze.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.