https://www.faz.net/-gqe-9bl4w

Zoll-Kommentar : Trump bleibt Trump

Blökt gerne: Amerikas Präsident Donald Trump Bild: AFP

Entscheidend für Trumps fortlaufende Zoll-Drohungen sind nicht Fakten, sondern die Orte, an denen Fabriken geschlossen werden. Es wird noch schlimmer kommen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump beweist eine gewisse Verlässlichkeit. Auf Europas Vergeltungszölle folgte Trumps Tweet mit der Drohung, den Handelskonflikt zu eskalieren durch Autozölle. Er sieht es nicht gerne, dass so viele BMW, Mercedes und Audi auf Amerikas Straßen fahren, während Chevrolets eine Rarität in Europa bleiben.

          Er führt das auf europäische Handelsbarrieren zurück. Zölle haben aber kaum damit zu tun, dass die Europäer nur wenige Fahrzeuge aus den Vereinigten Staaten importieren. Das Bild würde sich nicht nennenswert ändern, würde Europa die Handelsbarrieren schleifen. Trump sucht nicht nach Ursachen, sondern nach Subjekten, denen er Schuld an in seiner Wählerschaft empfundenen Fehlentwicklungen in die Schuhe schieben kann.

          Amerikas Autobauer haben Werke in den für die aufkommenden Wahlkämpfe wichtigen, weil umkämpften Staaten Michigan, Ohio und Pennsylvania geschlossen. Schuld gibt Trump dem Ausland, was sich ja offenbar immer bewährt.

          Fakten sind sekundär, der Mann aus dem Weißen Haus ist zudem im Wahlkampf. Deshalb ist es so schwer, ihn zu beschwichtigen. Deutschland stellt sich besser auf das Schlimmste ein.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritik an Kramp-Karrenbauer : Wirtschaftsflügel der Union fordert Härte gegen SPD

          Die Amtsführung der CDU-Vorsitzenden sorgt in der Union zunehmend für Unruhe. Der Chef der Mittelstandsvereinigung Linnemann fordert, die CDU müsse programmatisch wieder erkennbarer sein. Im Gespräch ist etwa die Einführung eines Dienstpflichtjahres.
          Am Sonntag wählen die Deutschen das EU-Parlament.

          Nach Rechtsstreit : Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Am Montag musste die Bundeszentrale den Wahl-O-Mat zur Europawahl abschalten – wegen eines Rechtsstreits mit der Kleinpartei Volt. Jetzt ist der Wahl-O-Mat wieder erreichbar – der Streit ist beigelegt.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.