https://www.faz.net/-gqe-a80f0

Zoff um Sachverständigenrat : Die ungewisse Zukunft des Wirtschaftsweisen Feld

Der Freiburger Ökonom und Chef der Wirtschaftsweisen Lars Feld Bild: dpa

Wenn sich Union und SPD nicht bald einigen, muss der Chef der Wirtschaftsweisen gehen. Die Sozialdemokraten haben ihre Favoriten. Wie sehr ist die CDU bereit, für den Wirtschaftsliberalen Feld zu kämpfen?

          4 Min.

          In der Krise ist Lars Feld ein gefragter Mann. 50 autorisierte Interviews binnen sechs Monaten zählt sein Presseteam seit März 2020, eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Morgens Zeitungsgespräch, abends „heute journal“ – Feld wird gehört.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Niklas Záboji
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auch in der Politik: Pünktlich zum Ausbruch der Corona-Krise wurde der Freiburger Ökonom Chef der fünf Wirtschaftsweisen, des wichtigsten wirtschaftspolitischen Beratergremiums der Bundesregierung. Das gewährt Einfluss, nicht nur im Herbst, wenn der Rat sein jährliches Gutachten veröffentlicht.

          Doch Felds Zukunft als Wirtschaftsweiser ist ungewiss. Ende Februar endet seine fünfjährige Amtszeit, die schon seine zweite ist, macht zusammen zehn Jahre. Drei Amtszeiten sind in der bald 60 Jahre langen Geschichte des Gremiums unüblich, auch wenn es sie vereinzelt gegeben hat. Peter Bofinger war 15 Jahre dabei, Christoph Schmidt, Felds Vorgänger an der Ratsspitze, elf Jahre. Das ist jedoch nicht der entscheidende Punkt. Gegen eine Verlängerung von Felds Amtszeit spräche vor allem seine politische Ausrichtung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.