https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/zitterpartie-um-immobiliengruppe-adler-geht-weiter-17869165.html

S-Dax-Unternehmen : Zitterpartie um Immobiliengruppe Adler geht weiter

  • -Aktualisiert am

Baustelle der Adler Group in Berlin. Bild: Bloomberg

Das unter Leerverkäufer-Beschuss stehende Immobilienunternehmen Adler Group verlängert die Sonderprüfung seiner Bilanzen und spricht von Bewertungsunterschieden. Immerhin nennt es endlich einen Zeitraum, in dem der verspätete Jahresabschluss vorliegen soll – und der Aktienkurs steigt deutlich.

          2 Min.

          Das Immobilienunternehmen Adler Group will die Sonderuntersuchung seiner Bilanzen verlängern und seinen verspäteten Jahresabschluss in der letzten Aprilwoche vorlegen. Das teilte das im Nebenwerteindex S-Dax notierte Unternehmen am Donnerstagabend mit. Die Wirtschaftsprüfung KPMG hat demnach auf Bitten des Unternehmens eine vorläufige Zusammenfassung des Berichts über die Sonderuntersuchung vorgelegt. Dieser Entwurf kann offenbar nicht alle durch eine Leerverkäufer-Attacke geweckten Zweifel an den Adler-Bilanzen ausräumen. So spricht Adler in der aktuellen Mitteilung von Bewertungsunterschieden im Entwicklungsportfolio, die nun eingegrenzt werden müssten.

          Mark Fehr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der umtriebige Investor Fraser Perring hatte Adler Bilanzbetrug, die falsche Bewertung von Immobilien sowie Geschäfte zum Nachteil der Aktionäre vorgeworfen. Dieser Angriff, der den Aktienkurs von Adler tief hatte einbrechen lassen, ist der Grund für die Sonderuntersuchung. Den Vorwurf von problematischen Transaktionen mit nahe stehenden Personen kann der vorläufige KPMG-Bericht auf Grundlage der bisher verfügbaren Daten wohl nicht ausräumen, daher werden die Untersuchungen an dieser Stelle fortgeführt. So hat Adler die Wirtschaftsprüfung KPMG gebeten, die Sonderuntersuchung mit den vom Unternehmen gelieferten Daten bis zum 25. März zu verlängern.

          Auch Emails im Fokus der Sonderprüfer

          Die Wirtschaftsprüfer sollen sich dabei auf Empfehlung von Adler auf drei Themen konzentrieren: Eine laufende Analyse von Emails, strittige Transaktionen mit nahe stehenden Personen und eine Bewertungslücke bei in der Entwicklung befindlichen Immobilien. Laut Adler-Mitteilung haben die KPMG-Prüfer auf Bewertungsunterschiede im Entwicklungsportfolio hingewiesen, die nun gemeinsam eingegrenzt werden müssten. Für das Mietportfolio dagegen sei die Bewertung grundsolide.

          Der Leerverkäufer Perring bezeichnete die aktuelle Mitteilung auf Twitter als schlechte Nachricht für Adler. Laut dem Perring-Tweet seinen die Immobilienentwicklungen komplett zum Stillstand gekommen und habe die Adler-Tochter ADO Properties ihren Zwischenbericht noch nicht veröffentlicht.

          ADLER GROUP S.A. NPV

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Trotz allem stieg der Aktienkurs bis Freitagnachmittag teils um bis zu 8 Prozent. Möglicherweise reagieren die Aktionäre erleichtert darauf, dass das Unternehmen nun endlich den Zeitpunkt für die verspätete Vorlage des Konzernabschlusses für 2021 eingegrenzt hat. Die Veröffentlichung war ursprünglich für den 31. März geplant gewesen. Diesen Termin hatte Adler jedoch Ende Januar abgesagt, weil die Sonderprüfung durch KPMG erst abgeschlossen sein muss, bevor die Wirtschaftsprüfer den Jahresabschluss testieren können. Nun erwartet das Unternehmen, die Zahlen in der letzen Aprilwoche vorlegen zu können. Das wäre eine Punktlandung kurz vor Ablauf der Gnadenfrist bis zum 30. April. Sollten die geprüften Geschäftszahlen nach diesem Datum immer noch fehlen, würde Adler aus dem S-Dax ausgeschlossen.

          Weitere Themen

          Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          FAZ Plus Artikel: Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.