https://www.faz.net/-gqe-87zod

Zinsentscheid der Notenbank : Die Fed traut sich noch nicht

Fed-Chefin Janet Yellen erklärt den jüngsten Zinsentscheid der Notenbank in Washington Bild: Reuters

Die amerikanische Notenbank hält den Leitzins weiter nahe null. Die noch vor ein paar Monaten fest erwartete Anhebung fällt wieder einmal aus. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe.

          2 Min.

          Die Märkte haben Recht behalten. Die Wetten standen zuletzt 70 zu 30 gegen eine Leitzinserhöhung. Der für die Geldpolitik maßgebliche Offen-Markt-Ausschuss der Fed hat die Leitzinsen bei nahe null gelassen, wo sie schon seit Dezember 2008 stehen. Noch im Frühsommer war von den professionellen Marktbeobachtern erwartet worden, dass die Fed die Zinswende im September einleitet. Dann kam zweierlei dazwischen: China und die Nicht-Inflation.

          Der chinesische Börsencrash an sich dürfte noch nicht einmal so schwer eingeschlagen haben wie Prognosen einer neuen Wachstumsschwäche der
          Schwellenländer mit Ausnahme Indiens. Chinas Wachstum schein sich nahezu zu halbieren, andere Schwellenländer leiden am Ende der Rohstoffe-Hausse und stagnieren. Brasilien rutscht sogar in die Rezession, in der Russland bereits steckt.

          Der zweite Faktor, der die Fed naturgemäß umtreibt, ist die Inflation. Sie ist nicht zu hoch, sondern auf eine gerade starrsinnige Weise niedrig, nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auf der ganzen Welt.

          Man könnte das als normaler Beobachter des Weltgeschehens prima finden. Aber Zentralbanker sind in dieser Hinsicht nicht normal: Sie müssen das Unheil
          wittern können. Eine andauernd sehr niedrige Inflation bei einer seit sieben Jahren ausgeübten extrem expansiven Geldpolitik ist ungewöhnlich, um das Mindeste zu sagen: als ob die makroökonomischen Naturgesetze aufgehoben wären, der zufolge Nullzins die Wirtschaft befeuert und damit Inflation produziert. Es ist aber nicht passiert.

          Aus Sorge um Weltwirtschaft : Fed schiebt Zinswende auf

          Zinswende noch in diesem Jahr wahrscheinlich

          Das beunruhigt die Zentralbanker, die darin ein Zeichen erblicken, dass die amerikanische Konjunktur doch noch nicht so schwungvoll ist wie die blanken Konjunkturdaten vermuten lassen könnten. Die Arbeitslosenrate von 5,1 Prozent entspricht fast dem, was die Fed als Vollbeschäftigung definiert hat. Doch in ihrer aktuellen Stellungnahme hat sie klar gemacht, dass sie noch weitere Verbesserungen am Arbeitsmarkt sehen möchte und zugleich das sichere Gefühl haben will, dass die Inflation endlich auf die 2-Prozent–Marke zusteuert.

          Diese Bedingungen könnten schon bald eintreten. Nach Fed-Prognose sinkt die Arbeitslosigkeit 2016 weiter unter die 5 Prozent-Marke, das Wachstum bleibt robust mit einer Rate von 2,2 bis 2,6 Prozent. Und die für die Fed-Entscheidungen sehr wichtige Kerninflation, bei der Benzin- und Lebensmittelpreise herausgerechnet sind, soll 2016 auf bis zu 1,8 Prozent steigen, um dann 2017 die Zwei-Prozent-Marke zu touchieren. Vor diesem Hintergrund halten die Experten eine Zinswende noch in diesem Jahr für wahrscheinlich, am ehesten im Dezember.

          Fed-Offizielle haben in Interviews und Reden darauf hingewiesen, dass der erste Schritt eine Anhebung der Leitzinsen um 25 Basispunkte wäre. Man käme von einer extrem expansiven Geldpolitik zu einer sehr expansiven Geldpolitik, wie es der stellvertretende Fed-Chef Stanley Fischer in diesem Jahr formuliert hat. Aber es wäre ein erster Schritt hin zu einem Zinsniveau, dass die Fed selbst als normal ansieht. Janet Yellen, die Chefin der Fed, hatte in diesem Jahr mehrmals klargestellt, sie wolle in diesem Jahr noch die Normalisierung der Geldpolitik einleiten. Das kann ihr noch gelingen.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausschnitt aus dem Gemälde von Edvard Munch „Der Schrei“.

          „Desaster“ und „Versagen“ : Die Republik leidet unter Massenpsychose

          Das Land entrüstet sich über „Desaster“ und „Versagen“. Eine Sau nach der anderen wird durchs Dorf gejagt. Das verleiht ein Gefühl von Macht, zerstört aber das Vertrauen in die Demokratie.
          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Er hatte gut reden, doch hat man ihm im Internet den Saft abgedreht: Donald Trump, hier bei einem Auftritt Anfang Januar dieses Jahres in Dalton, Georgia.

          Donald Trump ohne Netz : Sendet er jetzt selbst?

          Bei Facebook und Instagram ist der frühere Präsident gesperrt. Das macht Donald Trump zu schaffen. Manche meinen, er könnte einen eigenen Kanal gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.