https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/zeitungsbericht-vivendi-legt-activision-verkauf-auf-eis-11842426.html

Zeitungsbericht : Vivendi legt Activision-Verkauf auf Eis

  • Aktualisiert am

Szene aus „Call of Duty“ - das Spiel ist eines der erfolgreichsten PC-Games aller Zeiten. Bild: dapd

Der französische Medienkonzern Vivendi bleibt offenbar auf seinem milliardenschweren Aktienanteil am Spieleproduzenten Activision sitzen. Einem Zeitungsbericht zufolge will niemand den von Vivendi geforderten Preis zahlen.

          2 Min.

          Der französische Medienkonzern Vivendi hat einem Pressebericht zufolge den angedachten Verkauf seines Anteils am größten amerikanischen Computerspieleproduzenten Activision Blizzard (“World of Warcraft“, „Call of Duty“) vorerst auf Eis gelegt. Beauftragte Banken hätten angesichts der Preisvorstellungen von Vivendi bislang keine Interessenten gefunden, berichtet die „Financial Times“. Die Zeitung beruft sich auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen, wonach die Franzosen gerne an Microsoft oder einige Risikokapitalgeber verkauft hätten. Allerdings seien im Endeffekt keine interessanten Kaufangebote gemacht worden.

          Konzernstruktur soll überprüft werden

          Eine Entscheidung sei zwar noch nicht getroffen, aber die Idee eines schnellen Verkaufs sei zurückgestellt worden, hieß es weiter in dem Bericht. Stattdessen wolle sich Vivendi nun im Herbst einer umfassenderen Überprüfung unterziehen. „Vivendi hat größere Probleme als Activision“, zitiert das Blatt aus informierten Kreisen. Vivendi wollte den Bericht nicht kommentieren. Die strategische Überprüfung der Konzernstruktur werde fortgesetzt, es gebe aber keine Eile. Die Möglichkeit eines Verkaufs hatte Vivendi-Aufsichtsratschef Jean-Rene Fourtou Mitte Juli bestätigt.

          Vivendi hält 61 Prozent an Activision. Der Anteil hat einen Marktwert von rund 8,2 Milliarden Dollar (6,7 Milliarden Euro), die Suche nach einem finanziell potenten Käufer gilt als schwierig. Einem früheren Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge hatte Vivendi auch schon mit der Idee gespielt, dass Activision Blizzard selbst den Anteil ganz oder teilweise zurückkaufen könnte.

          Risikoreiches Geschäft

          Activision Blizzard macht zwar Gewinn, kämpft aber wie andere Unternehmen in der Branche damit, dass Hersteller von Mobil- und Onlinespielen derzeit stark wachsen und den etablierten Anbietern von Spielesoftware zunehmend Konkurrenz machen.

          Der Vivendi-Konzern steckt unter anderem hinter dem Musikverlag Universal Music Group, dem Mobiltelefonbetreiber SFR und dem Bezahlfernsehanbieter Canal plus. Vivendi will sich nach dem Abgang des Vorstandsvorsitzenden Jean-Bernard Levy Ende Juni offenbar neu ausrichten. Investoren waren vom Aktienkurs des Unternehmens enttäuscht und hatten wiederholt Umstrukturierungen gefordert. Levy musste daraufhin wegen „strategischer Divergenzen“ gehen. Beobachter rechnen damit, dass der Konzern bei der Präsentation seiner Halbjahreszahlen am 30. August einen Einblick in seine künftige Strategie gibt.

          Activision macht sein Geschäft mit Videospielen für PCs und Spielekonsolen. Im vergangenen Jahr machten die Kalifornier aus Santa Monica knapp 4,8 Milliarden Dollar Umsatz und verdienten netto 1,1 Milliarden Dollar. Das Geschäft mit Computerspielen gilt als ertragreich, aber auch riskant. Die Entwicklung von Spielen ist ähnlich wie bei Kinofilmen teuer und die Erfolge schlecht planbar.

          Weitere Themen

          Siemens legt digital nach

          Neue Projekte : Siemens legt digital nach

          Der Industriekonzern verkündet eine Reihe neuer Projekte: An den finanziellen Zielen ändern die jedoch erst einmal nichts.

          Bethmann Bank gibt deutsche Banklizenz zurück

          Eingliederung in ABN Amro : Bethmann Bank gibt deutsche Banklizenz zurück

          Der Verlust der Eigenständigkeit verlief schleichend. Jetzt geht Bethmann in der Niederlassung von ABN Amro auf. Für die Kunden soll sich nichts ändern. Dabei ist die die Aufnahme in den Einlagensicherungsfonds der deutschen privaten Banken kein Selbstläufer.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin mit dem turkmenischen Präsidenten Serdar Berdymuchamedow am Mittwoch in Aschgabad

          Beziehungen zu Moskau : Putin sucht neue Allianzen

          Der Kreml versucht andere Bündnisse als Alternative zu G7 und NATO aufzubauen. Auf China kann Wladimir Putin dabei bauen. Auch ehemalige Sowjetrepubliken versucht er zu gewinnen.
          „Historische Entscheidung“ der Allianz: Joe Biden, Jens Stoltenberg und Pedro Sanchez am 29. Juni in Madrid

          Beitritt Finnlands und Schwedens : Die Natoisierung Europas

          Beim NATO-Gipfel in Madrid zeigt sich das Bündnis geschlossen – wenn auch unter Wehen. Russland wird nun als größte und unmittelbarste Gefahr eingestuft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.