https://www.faz.net/-gqe-9d1wc

Robuster Arbeitsmarkt : Zeitarbeitsbranche nimmt Tausende Flüchtlinge auf

Zeitarbeit bietet Flüchtlingen oft den ersten Zugang zum Arbeitsmarkt. Bild: dpa

Die Zeitarbeitssektor wächst – und das vor allem dank Flüchtlingen und Migranten. Neben Hilfsarbeitern sind auch immer mehr Hochqualifizierte als Zeitarbeiter tätig.

          3 Min.

          Der Wirtschaftsaufschwung und der Einstieg von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt lassen den Zeitarbeitssektor kräftig wachsen. Die Gesamtzahl der Zeitarbeiter in Deutschland hat im Jahresdurchschnitt 2017 erstmals die Marke von einer Million übersprungen. Das zeigen neue Daten der Bundesagentur für Arbeit. Nachdem 2016 durchschnittlich 991.000 Arbeitnehmer als Zeitarbeiter tätig waren, hat sich ihre Zahl nun um 4,1 Prozent auf 1,032 Millionen erhöht. Die sogenannte Arbeitnehmerüberlassung hat damit stärker zugelegt als die Beschäftigung insgesamt. Allerdings sind weiterhin nur knapp 3 Prozent aller Beschäftigten in der Zeitarbeit.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Diese erweist sich allerdings als starker Integrationsmotor für Flüchtlinge und Migranten, wie ein näherer Blick in die Statistik zeigt. Denn das jüngste Wachstum der Branche ist allein auf zusätzliche Zeitarbeiter ausländischer Herkunft zurückzuführen: Während sich die Zahl deutscher Zeitarbeiter im Jahresvergleich sogar um 6500 auf 725.000 verringerte, stieg die Zahl der Zeitarbeiter mit ausländischem Pass um 47.500 auf 307.000. Dies ist ein Anstieg um 18,3 Prozent.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.