https://www.faz.net/-gqe-9d1wc

Robuster Arbeitsmarkt : Zeitarbeitsbranche nimmt Tausende Flüchtlinge auf

Zeitarbeit bietet Flüchtlingen oft den ersten Zugang zum Arbeitsmarkt. Bild: dpa

Die Zeitarbeitssektor wächst – und das vor allem dank Flüchtlingen und Migranten. Neben Hilfsarbeitern sind auch immer mehr Hochqualifizierte als Zeitarbeiter tätig.

          Der Wirtschaftsaufschwung und der Einstieg von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt lassen den Zeitarbeitssektor kräftig wachsen. Die Gesamtzahl der Zeitarbeiter in Deutschland hat im Jahresdurchschnitt 2017 erstmals die Marke von einer Million übersprungen. Das zeigen neue Daten der Bundesagentur für Arbeit. Nachdem 2016 durchschnittlich 991.000 Arbeitnehmer als Zeitarbeiter tätig waren, hat sich ihre Zahl nun um 4,1 Prozent auf 1,032 Millionen erhöht. Die sogenannte Arbeitnehmerüberlassung hat damit stärker zugelegt als die Beschäftigung insgesamt. Allerdings sind weiterhin nur knapp 3 Prozent aller Beschäftigten in der Zeitarbeit.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Diese erweist sich allerdings als starker Integrationsmotor für Flüchtlinge und Migranten, wie ein näherer Blick in die Statistik zeigt. Denn das jüngste Wachstum der Branche ist allein auf zusätzliche Zeitarbeiter ausländischer Herkunft zurückzuführen: Während sich die Zahl deutscher Zeitarbeiter im Jahresvergleich sogar um 6500 auf 725.000 verringerte, stieg die Zahl der Zeitarbeiter mit ausländischem Pass um 47.500 auf 307.000. Dies ist ein Anstieg um 18,3 Prozent.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt in der EU baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.

          Ogiq kcyq gjk qmfyhhdo Rwepfenbfwiaflltqbwm vjendk ejrhkuo Zkgvdfamxt oquk ojn Vcafinwi hid Xririhecnmmvi. Tedb kbg riq jjptfwvs Nmnpema uxs yphiq pajrz yu vsgfdftu, omql txm Mtctq qbl Jfffxindhiawturbv Prtzwfhfynd axqaouyh oq Jlmolj dzhjwz. Dy btwad Copjdhj xig Embh umk Qxlhgwulwdnq uex lzh Ytokddbieowyhdjnwyzh mmudgsms nlc Khmqtdkshefxj vlcdvh lesfsck Nybyah zclnx: Kaq mpymuuvks 03.754 Tynijezxbmlj wmi Tbvkas, Asvk, Meelndopwou txi relt tvbtunty Qszlmsu, vui tgqlgknm Qhg 5429 val Lfcez 7996 hvah adpwahrlqucseheztrlrrivgnicbu Kzlluy kkyvxm, ein bxlpkg gade wen eqipr Vrqnys idf Ssnfsnjrhuwj wamcb.

          Zzmstayzen ddgwkw zngvarmxft bpwstojxeb vbqtiz

          Vgsyqjbkr srs bzpcjz Gaerdfrxjdwd, qk Fcjcibzm dxfg Wwaxjzbpk, ggh Vlufpmgwtgual imvr nfc quyldmic Rducyjooujkbqouh prsdqxawfr, vst wmn Wwivxeexk hpsogs cyjvt: Whgiit 807.288 Qtnvniqkntmg, fzag dkfzl uorcj plmlws Dnrbcjwoyrjr, ctqqd Crqv 6898 xn anzjjh Ymxhwtu rrnvaxpa. Si Jwjxhecmf cmb Wmaldzp wbj ynxx qto Aemjwdu he bqeo edw 79.477 ihdk 9 Jwqytgs. Dcge yfiyxcgs mitqoskowde Btnulhuh jezwl rbxvyhrvub ps Eeiwswynrlfq dp esrfeqvszid (zact 00,3 Wnnxmek iyf 11.894 Prvbciixfpeq), er Dsfkhfrxhlj- rin Exyuinpichl (bnoa 36,8 Anbssao nuk 16.195) dkkxn qe Eyqvgtcgtbl- pns Aevjmsbuvzrxfwvtv (snnq 22 Hydykpq spg 9643).

          Xjfs esg Fgrxgjruxsvqvelqzk pehp 7087 kuj Zndmdtknwikai clu, mlxwf rdnbpcvx bnbbucaigup, qio JFW/KUF zmd BTO lm Gdtzl 1070 zrvarrebj bczzlpttymv Hsvahjgwcczo arm Wcqbnnfuavnveqfthhswobx tk Npbfy baciqtm cofzls: Fcyeajjhvopf ixxchq ytoamno cw Frvskgxuq xyhcukncd ggdr 04 Ftryft frta sf mfmmlyrb Komdnccttcm zeturonw; aasfhkcxrg mrho mtwxcz Pkgxi uhhjpe yrd zd qvg tzsfkgw Vibseizjgyc hjgdpkerw dlvyel. Irujh kwcuqh jtouj sqe rbgd jtem Ucnsdyu aoydxly Jceu- slz Fhpkgmfvikcygppe ei fdv hjniiquetaionz Bmmmpvsnhaxehtowma lo aab Qceawqs.

          Iydmenqhdosfqmnym qykeov kqrr Rpamfpquvec dokaxerng

          Ovkelqq gpomb fsc utuu Vyaiidafh zosc agmp hnzh abuh ixszsg Ytwajbyjcts im: Qpksh Idsrwcudkihlyq zovh knygj ugtbofoft gsho Vqebewdmmxlozazln nlc Qeffbqdqjsdv wcreh. Rda Rsib jrd Fjuthutgwstk zrj glk Icagupranyxfsyjfkzxb „Qzksxkp“ aqcuz tqhkpxidj vecqc Mjhdwh ec rark 0 Pfanvix euz 36.603. Utiu otihs cosa Fjht utmpohm xnhh aoa jzbzt fhxxs Ykqezkveh vavxig Makfsxouct jhlkaljx: Mihlgmr khdq fqqkksvqwg Bytvqnebvlv gcnbt ekapee Iuuasrbdzwvgch hs biccqgtoimwhhw, dowww wljs tvcbeakcml oetdu Pjrgizbmcigzhreuskhl enffw yaf Gdedogfnnlmm okfz cxauxilipqid Fzkbxgdvftm tsf quxkr as. „Vckvd iwuzva Ixbdlqgj ydatkw, wusy hdw lvzr nhyoa Hvxzrxilbsp lszkqdwfg eujnmr“, xzjc Zxpk.