https://www.faz.net/-gqe-9ppuq

F.A.S. Exklusiv : Zehntausende wollen neuen E-Mini von BMW

  • -Aktualisiert am

E-Mini in der BMW-Fabrik im britischen Oxford Bild: AFP

Der deutsche Autohersteller freut sich über 45.000 Vorbestellungen für sein neues Elektroauto. Nur der Brexit stört, da die Produktion ausgerechnet zum avisierten Austrittsdatum im britischen Oxford starten wird.

          1 Min.

          Der Autohersteller BMW freut sich bereits über Zehntausende Vorbestellungen für seinen E-Mini, der erst im nächsten Jahr auf den Markt kommt. „Bisher haben wir schon über 45.000 registrierte Interessenten“, sagt Elena Eder, Projektleiterin für den E-Mini, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.“

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Offiziell vorgestellt wird der Wagen Anfang 2020. Die Kunden können sich aber jetzt schon als Interessenten registrieren beziehungsweise sich durch eine Anzahlung die ersten Exemplare sichern. Dieses Prinzip hat BMW sich von Tesla abgeschaut. „Es funktioniert“, sagt BMW-Managerin Eder in der F.A.S. Der E-Mini werde sich in erheblicher Stückzahl verkaufen.

          Die Produktion in Oxford startet am 1. November, damit unglücklicherweise zum anvisierten Termin des EU-Austritts der Briten. „Der Brexit ist ein Störfaktor“, räumt Eder ein, nachdem mit Premierminister Boris Johnson ein „hard brexit“ wieder wahrscheinlicher wurde. „Wie es auch ausgeht, wir sind für alle Fälle vorbereitet“, bekräftigt die Automanagerin, „Das haut uns nicht um, inzwischen wird so lange darüber geredet, dass wir für alle Eventualitäten gerüstet sind.“

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.