https://www.faz.net/-gqe-8cgqy

Zehn konkrete Folgen : Was das Ende der Iran-Sanktionen bedeutet

  • Aktualisiert am

Iran darf wider Öl exportieren (Archivbild des iranischen Tankers „Delvar“ aus dem Jahr 2012) Bild: Reuters

Die Vereinigten Staaten und die EU haben ihre Sanktionen gegen Iran beendet. Was bedeutet das für die Wirtschaft und für das Land mit seinen 78 Millionen Einwohnern? Zehn konkrete Folgen im Überblick.

          Seit fast zehn Jahren leidet Iran unter massiven Wirtschaftssanktionen. Die Sanktionsschraube durch UN, Vereinigte Staaten und EU wurde immer fester angezogen. So verbot zuletzt 2012 die EU die Einfuhr von Öl und Gas aus dem Iran. Danach brachen die Öl-Einnahmen des Irans von 118 Milliarden Dollar (2011) auf 42 Milliarden Dollar (2013) ein. Die Erleichterungen für die Islamische Republik sind mit der Aufhebung vieler Sanktionen immens. Profitieren werden angesichts eines Marktes mit 78 Millionen Menschen auch viele Firmen im Westen. Allerdings werden die Sanktionen nur teilweise aufgehoben. Insbesondere in den Bereichen Finanzen und Energie entfallen zahlreiche Beschränkungen.

          Zehn konkrete Folgen:

          1. Der Export von iranischem Öl und Gas in die EU ist wieder erlaubt. Damit wird schon bald  noch mehr Öl auf den Weltmarkt fließen. Der Rohölpreis dürfte weiter fallen und der Sprit billig bleiben. Der Iran ist eine Riese im globalen Energiegeschäft, wenn auch einer der in den vergangenen Jahren durch die Wirtschaftssanktionen gefesselt war.  Viele Iraner hoffen daher auf eine schnelle Verbesserung ihrer Lebensumstände. Der extrem niedrige Ölpreis wird dabei allerdings Schwierigkeiten bereiten. Das rohstoffreiche Land kann nach dem Ende der Sanktionen mit Öl wohl nicht so viel einnehmen wie erhofft.

          2. Westliche Firmen dürfen wieder Ausrüstung für die Öl- und Gasfelder liefern. Generell sind Geschäfte mit dem iranischen Energiesektor erlaubt. Das wird helfen, aus den Quellen wieder mehr Öl zu fördern. Die Technik dort gilt als marode. Es locken größere Aufträge für westliche Firmen. Denn die iranische Regierung hat ehrgeizige Ziele: Sie hat angekündigt, binnen weniger Wochen die tägliche Förderung um eine halbe Million Fass zu steigern und binnen eines halben Jahres um eine Million Fass. Zum Vergleich: Ein solches zusätzlichen Angebot würde rechnerisch ausreichen, um den gesamten Verbrauch Australiens zu decken.

          3. Westliche Versicherungen dürfen iranische Öltanker wieder versichern.

          4. Iranische Fluggesellschaften erhalten wieder Zugang zu Flughäfen in der EU.

          5. Internationale Finanztransaktionen sind wieder möglich. Die Geldinstitute des Landes sind bislang noch vom internationalen Zahlungsverkehrssystem Swift abgekoppelt - ohne Swift, mit dem Banken grenzüberschreitende Überweisungen abwickeln, läuft aber nichts. Bis alle wichtigen Banken in das System integriert sind, wird wohl noch einige Zeit vergehen.

          6. Banken können Handelsgeschäfte mit dem Iran wieder mit Darlehen unterstützen.

          7. Der Iran erhält Zugang zu eingefrorenen Geldern in Höhe von mindestens 100 Milliarden Dollar.

          8. Sanktionen gegen Firmen und Hunderte von Einzelpersonen im Zusammenhang mit dem Atomprogramm werden aufgehoben.

          9. Die Lieferung von Flugzeugen und von Ersatzteilen für die iranischen Maschinen vom Typ Boeing und Airbus für ausschließlich zivile Zwecke ist wieder erlaubt. Iran hat bereits den Kauf von 114 Airbus-Flugzeugen angekündigt. Airbus ist damit das erste westliche Unternehmen, das von der Aufhebung der Sanktionen profitiert.

          10. Westliche Hersteller dürfen wieder Autos im Iran verkaufen. Volkswagen, Audi, Skoda, BMW und Daimler führten im Iran bereits Gespräche über Vertriebsfirmen

          Eine Reihe von Sanktionen wie die zum Verkauf schwerer Waffen bleiben noch für einige Jahre in Kraft. Beim Verstoß gegen die Vereinbarungen kann es zum Wiedereinsetzen der UN-Sanktionen („snapback“) kommen. Das wäre zugleich das Ende des Atom-Deals.

          Weitere Themen

          Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen an Saudi-Arabien

          Iran-Krise : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen an Saudi-Arabien

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses in den Nahen Osten liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Manipuliere die Kurden!

          Brief aus Istanbul : Manipuliere die Kurden!

          Bis zum Neuwahltermin am 23. Juni kann Erdogan weder die Wirtschaftskrise meistern noch das Herz der Kurden gewinnen. Also setzt der türkische Präsident auf Manipulation.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Iran-Krise : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen an Saudi-Arabien

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses in den Nahen Osten liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.