https://www.faz.net/-gqe-ac3ft

Studie : Hausärztemangel droht sich zu verschärfen

  • Aktualisiert am

2035 könnten Rund 11.000 Hausarztsitze unbesetzt sein. Bild: dpa

Immer mehr Praxen finden keinen Nachfolger – vor allem auf dem Land. In einigen Regionen droht die Zahl der Hausärzte bis 2035 um die Hälfte zu sinken. Eine Lösung könnten lokale Gesundheitszentren sein.

          1 Min.

          Probleme mit fehlenden Hausärzten drohen sich laut einer Studie in vielen Regionen zu verschärfen. Im Jahr 2035 könnten bundesweit knapp 11.000 Praxen unbesetzt sein, teilte die Robert Bosch Stiftung in Stuttgart mit – nach zuletzt 3570 unbesetzten Arztsitzen 2019/2020. Vor allem in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Sachsen könne es schwierig werden, einen Hausarzt in der Nähe zu finden. In einigen Landkreisen gehe die Zahl der Hausärzte dort bis 2035 wohl um rund 50 Prozent zurück.

          Wie das Berliner IGES Institut im Auftrag der Stiftung analysierte, dürften ausgehend von rund 52.000 Hausärzten im Jahr 2019 bis 2035 altersbedingt fast 30.000 Hausärzte ausscheiden. Nachbesetzt werden können dem Szenario zufolge wohl nur rund 25.000 Praxen – während die Zahl der zu besetzenden Hausarztsitze auch angesichts der alternden Bevölkerung zugleich auf 58.000 steigen könnte. Daraus resultierten knapp 10.900 unbesetzte Sitze. Die Versorgungsdichte würde demnach von zuletzt 63 auf 57 Hausärzte pro 100.000 Einwohner abnehmen.

          Gründe für die Probleme seien, dass sich wenige Nachwuchsmediziner dafür entscheiden, sich als Hausarzt niederzulassen. Junge Ärzte bevorzugten statt Einzelpraxen zunehmend Angestelltenverhältnisse und Teilzeitmodelle. Als Lösungsvorschlag nennen die Studienautoren unter anderem lokalen Gesundheitszentren mit multiprofessionellen Teams.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Auge in Auge mit den „Gelbwesten“: eine französische Polizistin im April 2019 in Paris

          Sorge in Frankreich : Das zerrüttete Verhältnis von Polizei und Presse

          Polizisten und Journalisten stehen sich in Frankreich fremd gegenüber, die Pressefreiheit ist in Gefahr. Deshalb suchte die Regierung den Rat einer unabhängigen Kommission. Unsere Korrespondentin war Teil davon.
          Sparen wird teurer.

          Zahlen fürs Ersparte : Negativzinsen vom ersten Euro an

          Die Alternative Bank Schweiz war einer der Pioniere der Negativzinsen in Europa. Jetzt senkt sie ihren Freibetrag dafür auf null Euro. Wird es auch in Deutschland schon bald darauf hinauslaufen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.