https://www.faz.net/-gqe-9xx99

F.A.Z. Exklusiv : Zahl der Anträge nach Notkrediten der KfW steigt rasant

  • -Aktualisiert am

In der Corona-Krise braucht die deutsche Wirtschaft Geld. Jeden Tag gehen mehr Anträge bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein. Bild: dpa

Bis Donnerstagabend sind 443 Anträge im Volumen von 7,4 Milliarden Euro eingegangen, hat die F.A.Z. erfahren. Ihr Programm hatte die staatliche Förderbank vor einer Woche aufgesetzt. Zum Wochenbeginn waren es nur knapp 2 Milliarden Euro gewesen.

          1 Min.

          Die Zahl der Anträge nach Notkrediten der KfW steigt rasant. Bis Donnerstag Abend sind 443 Anträge im Volumen von 7,4 Milliarden Euro  eingegangen, wie ein Sprecher der staatlichen Förderbank auf Anfrage der F.A.Z. sagte. Noch am Dienstag Abend waren es knapp 2 Milliarden Euro gewesen.  

          Das Volumen der einzelnen Anträge unterscheidet sich nach Informationen der Zeitung erheblich. Der allergrößte Teil des Gesamtbetrags, nämlich 7,2 Milliarden Euro, entfallen auf elf Anträge, bei denen sich die KfW gemeinsam mit anderen Bankpartnern  an einer Konsortialfinanzierung  beteiligen soll. Dieses Instrument richtet sich an große Mittelständler, die durch die Corona-Einschränkungen in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.

          Bei den übrigen 432  Anträgen im Wert von knapp 200 Millionen Euro handelt es sich um Anfragen nach Notkrediten, die offensichtlich in vielen Fällen auch weniger als 1 Million Euro umfassen. 30 der Anträge über insgesamt 6 Millionen Euro sind nach Angaben des Sprechers von jüngeren Unternehmen und Start-ups gestellt worden. Für Kredite von weniger als 3 Millionen Euro hat die KfW zugesagt, dass sie auf eine eigene Risikoprüfung verzichten will. Hier seien auch schon erstes Geld geflossen, sagte der Sprecher weiter, ohne allerdings einen Betrag zu nennen.

           Aus technischen Gründen kann die KfW selbst das Geld vermutlich erst vom 14. April an auszahlen; in der Regel sollen die Hausbanken ihren Kunden bis zu diesem Zeitpunkt aufgrund eine festen Zusage der Staatsbank aber eine Zwischenfinanzierung anbieten.

          In einem Interview mit dem “Handelsblatt“ ging KfW-Chef Günther Bräunig von  20.000 bis 100.000 KfW-Anträge aus. Die Antragsflut sei auch sein Haus  eine Herausforderung, doch bisher sei er mit dem Prozess sehr zufrieden. „Aktuell sind fast 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt oder indirekt mit dem Aufbau und der Umsetzung der Corona-Hilfe befasst – mit steigender Tendenz.“ Das Geld lande zügig bei den Firmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kulissen wie diese am Grundlsee ziehen Urlauber normalerweise in Scharen nach Österreich. 280.000 Menschen leben dort direkt vom Tourismus.

          Tourismus in Österreich : Urlaub nach der „Ischgl-Lektion“

          Ferien in Österreich: Das verspricht Erholung zwischen Bergen und Seen. Doch in der Corona-Krise zeigt das Geschäftsmodell seine Risiken. Warum das Land die Gäste aus Deutschland nun so dringend braucht.
          Wer will, wer hat noch nicht? Rekruten der Bundeswehr nehmen am 20. Juli 2009 vor dem Reichstagsgebäude in Berlin an einem öffentlichen Gelöbnis teil.

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – ohne Högl zu erwähnen.
          Was vor 30.000 Jahren mit poliertem Gestein anfing, wurde im 19. Jahrhundert unter Strom gesetzt und erhält heute Design-Awards. Julia Ossko und Eugen Schulz setzten die Geschichte der Sexspielzeuge bildhaft in Szene.

          Die Geschichte der Sextoys : Komm, lass uns spielen

          Von Stein zu Silikon, vom Phallus zum Designobjekt – Sexspielzeuge sind (fast) so alt wie die Menschheit. Das Schmuddelimage war einmal, mittlerweile sind Dildos und andere Spielzeuge in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

          Sommer-Transfermarkt : Eine ganz klare Ansage des FC Bayern

          Mit Leroy Sané gab es einen Millionen-Einkauf. Wie geht es nun weiter beim FC Bayern auf dem Transfermarkt? Karl-Heinz Rummenigge gibt Einblicke in die Münchner Planungen – vor allem mit Blick auf Kai Havertz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.