https://www.faz.net/-gqe-6zazk
 

Youtube-Urteil : Schutz vor Piraten

  • -Aktualisiert am

Dem Hang zu Freibeuterei im Internet hat das Landgericht Hamburg einen kleinen Riegel vorgeschoben. Die Videoplattform Youtube muss nun stärker darauf achten, sich nicht für die Verletzung von Urheberrechten missbrauchen zu lassen.

          Musiker und Sänger, Komponisten und Schauspieler sollen die Früchte ihrer Arbeit ernten - und auch die Verwertungsindustrie, die die Produktion solcher Kunstwerke oft erst ermöglicht. Unerfüllbare Anforderungen haben die Richter nicht aufgestellt.

          Youtube wird nicht abverlangt, jedes Musikstück rundum auf etwaige Rechtsverstöße zu prüfen, das Nutzer dort hochladen. Warnungen vor Rasterfahndung und Überwachungsstaat, wie sie gerne von der Piratenpartei erschallen, wären also fehl am Platze.

          Dumm stellen darf Youtube sich aber auch nicht: Es muss Ton- und Wortfilter einbauen, um zu verhindern, dass ein gesperrter Titel abgewandelt als Karaoke-Version wieder ins Internet gestellt wird.

          Vielleicht verhilft der Richterspruch den stockenden Verhandlungen mit der Verwertungsgesellschaft Gema über eine angemessene Bezahlung zum Durchbruch. Was in der realen Welt etwas kostet, darf nicht im virtuellen Netz verschleudert werden.

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.