https://www.faz.net/-gqe-ab2kd

Angst um arme Länder : WTO bittet Amerika und Großbritannien um Corona-Impfstoff

  • Aktualisiert am

WTO-Chefin Ngozi Okonjo-Iweala drängt auf mehr Corona-Impfstoffe für ärmere Länder. Bild: Reuters

WTO-Chefin Okonjo-Iweala stellt sich gegen Impfnationalismus und drängt auf Exportfreigaben. In ärmeren Ländern kommt nur ein Bruchteil des Corona-Impfstoffs an.

          1 Min.

          Die Welthandelsorganisation WTO hat in der Corona-Krise an die Vereinigten Staaten von Amerika und Großbritannien appelliert, Impfstoff auch für den Export freizugeben. WTO-Generaldirektorin Ngozi Okonjo-Iweala bedankte sich am Montag zugleich bei einem Online-Event der EU dafür, dass die Europäische Union, China und Indien auf ihrem Territorium produzierte Impfstoffe in größerem Umfang exportiert hätten. „Ich rufe die Staaten auf, die sie bisher noch nicht teilen oder exportieren, dies so schnell wie möglich zu tun“, sagte sie. Es wäre aus ihrer Sicht „großartig“, falls Amerika und Großbritannien sich darauf einlassen würden.

          Es sei nicht akzeptabel, dass der Löwenanteil der Dosen in den Industrieländern geimpft werde, während in den ärmsten Ländern nur ein Bruchteil der Seren ankomme. „Impfnationalismus und Ungleichheit funktionieren nicht“, sagte die Nigerianerin, die seit Februar nach langem Führungsvakuum an der Spitze der WTO steht.

          Die WTO hat 164 Mitgliedsländer und soll Regeln für den weltweiten Handel etablieren sowie Streitfälle schlichten. Doch die Organisation ist zerstritten und hat in den vergangenen Jahren keine global verbindlichen Absprachen zustande bekommen, etwa zum digitalen Handel. Amerikas frühere Präsident Donald Trump hatte die Neubesetzung wichtiger Richterposten am Berufungsgericht der WTO blockiert. Viele Mitglieder fordern eine Reform der WTO. Okonjo-Iweala sagte, 2021 werde ein „Wendejahr“ mit Blick auf die Reformen. Die Organisation müsse nun beweisen, dass sie diese auch umsetzen könne.

          EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis sagte, die EU stehe bereit, der WTO bei der Reform zur Seite zu stehen. Es gehe auch darum, die Regeln an das 21. Jahrhundert anzupassen. Die WTO werde weiter gebraucht. Es gehe darum Regeln zu entwickeln, die allen zugutekämen, und nicht darum, dass das Prinzip „Wie Du mir, so ich Dir“ in Streitfällen regiere.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.
          Problem gelöst durch Rainer Koch? Die Rücktritte aus der Ethikkommission sagen etwas anderes.

          DFB-Ethikrat aufgelöst : „Kapelle auf der Titanic“

          Der DFB sprengt seine gegen Interimspräsident Koch ermittelnde Ethikkommission – und löst Entsetzen aus unter den Betroffenen und Empörung in der Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.