https://www.faz.net/-gqe-84m8n

Schnapsidee : „Grexit“ beim Patentamt geschützt

  • Aktualisiert am

Ein Prost auf „Grexit“. Bild: Reuters

Ein Unternehmer hat sich das Wort „Grexit“ als Wortmarke beim Deutschen Patentamt schützen lassen. Er will unter dem Namen Hochprozentiges verkaufen.

          Der drohende Ausstieg Griechenlands aus dem Euro, der sogenannte „Grexit“, findet sich beim Deutschen Patent- und Markenamt unter dem Aktenzeichen 3020150043184. Schon Ende Januar hat hier der Unternehmer Uwe Dahlhoff den Schutz der Wortmarke „Grexit“ angemeldet - und zwar für die Nizza-Klassifikationen 33, 9, 32. Dahinter stecken: Spirituosen, Elektrische Apparate und Instrumente und alkoholfreie Getränke. Wie die „Wirtschaftswoche“ berichtet, will Dahlhoff unter der Marke einen Lemon-Wodka-Likör verkaufen.

          Mit ungewöhnlichen Scherznamen hat Dahlhoff Erfahrung - und auch Ärger gehabt. So gab es Streit mit dem früheren Kanzler Helmut Kohl um einen Schnaps mit den Namen Helmuts Birne, auch Guildo Horn ging gegen eine Spirituose seines Namens vor. Insgesamt 105 Markenanmeldungen verzeichnet das DPMA für Dahlhoff, darunter etwa Purzel, Punschigel und Mutter Teresa. Bei den meisten besteht allerdings kein Schutz mehr, bei manchen wurde die Anmeldung zurückgezogen, so bei: Bill Clinton oder D&D Mutter Teresa sanfte Naturprodukte.

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.