https://www.faz.net/-gqe-a1bcm

Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte den EU-Aufbaufonds?

Geselliger Abend: Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel (li.) zu Gast bei dem niederländischen Premierminister Mark Rutte. Bild: AFP

Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.

          5 Min.

          Kaum jemand der EU-Staats- und Regierungschefs kennt den niederländischen Premierminister Mark Rutte so gut wie der Präsident des Europäischen Rates, der Belgier Charles Michel. Beide gehören derselben Parteigruppe an. Der 53 Jahre alte Rutte hat eine wichtige Rolle dabei gespielt, dass der 9 Jahre jüngere ehemalige belgische Premierminister das Amt als Ratspräsident bekam. „Wir haben vergangene Woche noch einen sehr angenehmen Abend miteinander verbracht“, sagt Michel. Die Bilder von dem Treffen in Den Haag zeigen zwei Männer, denen es schwerfällt, die in der Corona-Krise gebotene Distanz einzuhalten.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ausgerechnet Rutte könnte nun derjenige sein, der Michel die erhoffte Einigung auf das 750-Milliarden-Euro-Wiederaufbaupaket und den EU-Haushalt 2021 bis 2027 beim Sondergipfel Ende der kommende Woche verdirbt. Kein anderer EU-Chef sperrt sich derart heftig gegen den Plan der EU-Kommission, Schulden aufzunehmen und einen Großteil des Geldes an die Staaten weiterzureichen, ohne dass diese es zurückzahlen müssen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.