https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wolfgang-schaeuble-rosa-vision-11797887.html
 

Wolfgang Schäuble : Rosa Vision

  • -Aktualisiert am

Wolfgang Schäuble trommelt für seine Vision des Euro-Superstaates. Die Länder sollen noch mehr Macht an Brüssel abgeben. Das machen sie zwar schon seit Jahren. Erfolg hatte es bislang aber keinen.

          1 Min.

          Das passt: Während das Ministerium in düsteren Farben ein Schreckensszenario für den Zerfall der Währungsunion malt, skizziert der Hausherr Wolfgang Schäuble in rosa Farben seine Vision eines Euro-Superstaates: Weil ohne den Euro Europas Wohlstand bedroht sei, müssten die Länder noch mehr Macht an Brüssel abgeben - dann werde Europa stark. Das machen die Europäer zwar schon seit Jahren - ohne wirtschaftlichen Erfolg.

          Aber Schäuble trommelt weiter, schließlich stellt in dieser Woche der Euro-Krisengipfel die Weichen zur Weiterentwicklung der EU und entscheidet Deutschland über den dauerhaften Krisenfonds.

          Wieder wird die „Euro-Rettung“ als eine Frage von Krieg oder Frieden verkauft. Durch den ESM mit dem irreführenden Namen Europäischer Stabilitätsmechanismus wird künftig das Herauspauken von Schuldensündern zum Prinzip erhoben. Warum hat das Ministerium eigentlich nicht durchgerechnet, was ein moralisch verwerflicher Bailout deutsche Steuerzahler kosten könnte? Stattdessen tut Schäuble so, als könne der Euro die Angleichung der Lebensverhältnisse erzwingen. Derweil wachsen in der Euro-Zone die wirtschaftlichen Fliehkräfte.

          Weitere Themen

          Habeck soll über Hahn entscheiden

          Verkauf an Oligarchen : Habeck soll über Hahn entscheiden

          Die Gläubiger haben den umstrittenen Verkauf des insolventen Regionalflughafens an einen Oligarchen aufgeschoben. Jetzt muss Wirtschaftsminister Robert Habeck entscheiden. Der Poker geht weiter.

          Der China Reduction Act

          Habeck in Washington : Der China Reduction Act

          Wirtschaftsminister Habeck ist zu Gesprächen in Washington. Es geht um die amerikanische Subventionsoffensive und wie europäische Unternehmen stärker davon profitieren können. Der Plan dahinter reicht aber noch weiter.

          „Gefährliche US-Schulden“

          Sparplan der Republikaner : „Gefährliche US-Schulden“

          Die Republikaner sehen in der Verschuldung eine noch größere Bedrohung als die Inflation oder den Konflikt mit China. Doch ihre Kürzungswünsche bleiben unausgegoren.

          Topmeldungen

          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.